Urban Art in Linden

1000 Quadratmeter für legale Graffiti freigegeben

Für das Sprühen in den oberen Etagen brauchen die Graffiti-Künstler Leitern oder ein Gerüst.

Für das Sprühen in den oberen Etagen brauchen die Graffiti-Künstler Leitern oder ein Gerüst.

Hannover. Wer sich an diesem Sonnabend ans Ihmeufer zu Füßen des Lindener Heizkraftwerks begibt, wird von durchdringendem Lösungsmittelgeruch empfangen. Er stammt aus Hunderten von Spraydosen, die an diesem Tag zum Einsatz kommen. Denn: In Hannover wird eine neue „Hall of Fame“ eröffnet, eine gut 200 Meter lange und bis zu sechs Meter hohe Mauer für Graffiti-Künstler. Das Kulturbüro der Stadt Hannover ist vor einem Jahr aktiv geworden, hat Graffiti-Maler aufgespürt, bei der Bildung eines Netzwerks geholfen, und nun sind rund 50 Sprayer aktiv, um einem kleinen Teil von Linden ein neues Gesicht zu geben. Die rund 1000 Quadratmeter große Fläche ist der vierte Ort in der Region, den die Kommune Sprayern zum legalen Sprühen zur Verfügung stellt. „Das Thema ist ’Urban Nature’“, erläutert Bernd Jacobs vom Kulturbüro. „Aber Vorgaben, wie dieses Motto mit Leben gefüllt wird, gibt es nicht.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Fantastische Drachen und naturalistische Tiger, düstere Hochhausfassaden, abstrakter Dschungel und schreiend bunte Lettern – der Mix, der auf der langgestreckten Wand nahe der Spinnereistraße entsteht, könnte vielfältiger nicht sein. „Jeder hat halt seinen Style“, sagt Jonas Wömpner vom Graffiti-Netzwerk. Wer sein Werk vollendet hat, fotografiert es ab, verbreitet es nach Belieben über die sozialen Medien. Eine Gewähr, dass der orangefarbene Höllenhund in der Folgewoche noch existiert, gibt es nicht. „Übermalen ist erlaubt, aber der Anspruch sollte sein, dass das neue Stück besser ist als das alte“, erklärt der 33-Jährige. Manche Sprayer würden auch ihre eigenen Werke übermalen – ihre Kreativität braucht halt ein Ventil.

Es gibt Graffiti-Künstler, die es ablehnen, auf legalen Wänden zu sprühen. Doch auch an diesem entspannten Tag am Ihmeufer, den ein DJ mit Hip-Hop- und Rap-Klängen begleitet, mögen manche Maler ihre wahren Namen nicht nennen. „F.D.Katz“ – meint für die Katz – gehört zu einem fünfköpfigen Team, das aus den düsteren Fassaden von Ihme-Zentrum und Lindener Heizkraftwerk eine „kristalline Zukunftsstadt“ herauswachsen lässt. Kira alias „Marini“ ist die einzige Frau, die an diesem Tag bei der Entstehung der Urban-Art-Meile am Flussufer mitwirkt; sie steuert einen mutierten Delphin zu dem städtebaulich gewagten Szenario bei. „Der Delphin ist gelb und hat drei Augen, weil er aus einer atomverseuchten Kloake stammt“, erläutert die 41-Jährige.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

5000 Euro von der Stadt

Diverse Fachbereiche der Stadtverwaltung, erzählt Bernd Jacobs vom Kulturbüro, waren in die Suche nach freien Flächen für Sprayer eingebunden. Unter der Internetadresse www.graffiti-netzwerk-hannover.de findet man nun den Bunker nahe der Celler Straße, die langgestreckte Rückfront des Kulturzentrums Glocksee und ein paar Brückenpfeiler im Laatzener Ortsteil Rethen, die zum Sprühen freigegeben sind. Für die Eröffnung der "Hall of Fame" in Linden hat die Stadt 5000 Euro springen lassen: für vorbereitende Arbeiten am Mauerwerk, für ein Gerüst, Farben und den DJ.

Seit zwei Jahren, sagt der 50-Jährige, sei er bei der Stadt für „Junge Kultur“ zuständig, kümmere sich um Projekte und Gruppen, die außerhalb der gängigen Sparten liegen und oft durch den Rost öffentlicher Aufmerksamkeit und Förderung fallen. Jacobs ist stolz, dass Stadt und Graffiti-Szene sich nun derart sichtbar wie am Heizkraftwerk angenähert haben. Ob das weniger begabte Sprayer davon abhalten wird, mit ihren krakeligen Namenskürzeln Hausfassaden zu verunstalten, darf jedoch bezweifelt werden.

Von Michael Zgoll

Mehr aus Hannover

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken