Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Ermittlungen

Attacken auf Frauen: Zehn weitere Opfer melden sich

Die Polizei prüft nun, ob der 39-Jährige auch die zehn weiteren Frauen angegriffen hat.

Die Polizei prüft nun, ob der 39-Jährige auch die zehn weiteren Frauen angegriffen hat.

Hannover. Der am Donnerstag festgesetzte 39-Jährige hat offenbar mindestens zehn weitere Frauen attackiert. Nach Angaben von Polizeisprecher André Puiu haben sich nach dem Zeugenaufruf über das Wochenende mehrere Betroffene bei den Ermittlern gemeldet. Damit steigt die Zahl der möglichen Fälle auf 14. „Wir prüfen jetzt, was genau den Frauen zugestoßen ist“, sagt er. Genauere Angaben zum Alter der Opfer und in welchem Zeitraum sie von dem 39-Jährigen belästigt worden sein sollen, kann Puiu zurzeit noch nicht machen. „Jetzt müssen die Betroffenen vernommen werden.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Keine ausreichenden Haftgründe

Der 39-Jährige soll seit Ende Juni mindestens vier Frauen wahllos im Stadtgebiet angegriffen habenl. "Er ist bereits polizeibekannt", sagt Puiu. Videoaufnahmen hatten letztlich zu seiner vorläufigen Festnahme an der Hamburger Allee geführt. Später wurde der Verdächtige allerdings in Absprache mit der Staatsanwaltschaft wieder auf freien Fuß gesetzt. Es lagen keine ausreichenden Gründe vor, Untersuchungshaft anzuordnen. Daran habe sich laut Puiu auch nach den zehn jüngsten Vorwürfen nichts geändert.

Der nach jetzigem Stand erste Fall ereignete sich am 27. Juni an der Stadtbahnhaltestelle Messe/Ost. Dort soll der 39-Jährige eine 22-Jährige bedroht, beleidigt, geschubst und ihr gegen die Schulter geschlagen haben. Am 10. Juli rempelte er zunächst eine 20-Jährige am Kröpcke so heftig an, dass diese eine Treppe herunterfiel und verletzt wurde. Nachmittags griff der 39-Jährige an der Hildesheimer Straße eine 24-Jährige mit einem Regenschirm an, am Abend schubste er eine 32-Jährige an der Friesenstraße auf die Fahrbahn – das Opfer blieb unverletzt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Weitere Opfer sollen sich melden

Die Polizei schließt nicht aus, dass noch weitere Frauen Opfer wurden. „Mögliche Betroffene können sich weiterhin bei uns melden“, sagt Behördensprecher Puiu. Der verdächtige Deutsche ist 1,90 Meter groß, kräftig gebaut und hat dunkelblonde, wellige Haare, die bis zum Kinn reichen. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Mitte unter Telefon (0511) 109 28 20 entgegen.

Von Peer Hellerling

Mehr aus Hannover

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.