Spannungen in der Parteispitze?

Chef der „Hannoveraner“ tritt zurück

Foto: Jens Böning (Mitte) tritt von seinem Amt als Chef der "Hannoveraner" zurück.

Jens Böning (Mitte) tritt von seinem Amt als Chef der "Hannoveraner" zurück.

Hannover. Seinen Rücktritt will Böning gegenüber der HAZ nicht kommentieren. Die Bewegung an der Spitze der Wählergruppe deutet auf Spannungen hin. Alenberg war kurz vor der Kommunalwahl mit Hasskommentaren in die Schlagzeilen geraten. Auf der Facebook-Seite „Hannover passt auf“ hatte Alenberg einen Jugendlichen, der angeblich ein arabisches Hasslied sang, als „Ungeziefer“ bezeichnet, das „zertreten oder anders bekämpft“ werden müsse. Damals wiegelte Böning noch ab und bezeichnete die Aussage Alenbergs als „etwas emotional“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Jetzt scheint sich Böning von seinem Mit-Vorsitzenden zu distanzieren. Welchen Kurs die „Hannoveraner“ künftig einschlagen, bleibt abzuwarten. Böning bleibt allerdings Fraktionschef der „Hannoveraner“ im Rat. In der Regionsversammlung führt er seine Fraktion zunächst zweieinhalb Jahre. Für die zweite Hälfte übernimmt Marina Sosseh den Vorsitz.

asl

Mehr aus Hannover

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen