Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Probleme beim Frauenbadetag

Frauenbadetag: Gäste verstoßen gegen Hygieneregeln

Frauenbadezeit im Vahrenwalder Bad. 

Frauenbadezeit im Vahrenwalder Bad.

Hannover. Beim wöchentlichen Frauenbadetag im Vahrenwalder Bad schlagen die Wellen hoch. Hunderte Gäste steigen dem Vernehmen nach in Jeans ins Nichtschwimmerbecken und missachten auch andere Hygienevorschriften. Ermahnungen von Badmitarbeiterinnen werden ignoriert, gegen die Stadtbeschäftigten werden sogar Drohungen ausgesprochen. Daraufhin haben sich die Mitarbeiter an die Stadtverwaltung gewandt. Das berichtete Sportdezernentin Konstanze Beckedorf nach Informationen der HAZ kürzlich im vertraulichen Teil des Sportausschusses. Die Ratspolitiker waren fassungslos und forderten, dass Baderegeln eingehalten werden müssen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Offiziell teilt die Stadtverwaltung auf Nachfrage der HAZ mit, dass die Thematik bekannt sei und derzeit sinnvolle Maßnahmen besprochen werden. „Der Wegfall des Frauenbadetags ist keine Option“, sagt Stadtsprecherin Ulrike Serbent.

Jeden Freitag von 17 bis 21 Uhr ist das Vahrenwalder Bad nur für Frauen geöffnet. Mütter dürfen auch Jungs bis zum Alter von drei Jahren mitbringen. Dem Vernehmen nach wird der Frauenbadetag vor allem von Muslima gut angenommen. Jetzt werden etliche Probleme bekannt. Frauen steigen mit Straßenkleidung ins Becken und färben sich im Nichtschwimmerbereich die Haare. Auch den Saunabereich suchen manche Frauen in Alltagskleidung auf. Babywindeln werden zum Teil im Planschbecken entsorgt, manche Papierkörbe als Toiletten missbraucht.  Am Beckenrand veranstalten Frauen bisweilen ein Picknick.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Mitarbeiterinnen des Bads sind inzwischen verunsichert. Ermahnen sie die Badegäste, Regeln einzuhalten, folgen oft massive Gegenreden. Manche Besucherinnen drohen, ihre  Ehemänner und Brüder ins Bad zu holen. Angeblich haben Badbeschäftigte bereits Hausverbote gegen einzelne Personen ausgesprochen, doch wurden diese ignoriert. Inzwischen haben Badmitarbeiterinnen der Verwaltung ihr Leid geklagt.

Nach Informationen der HAZ überlegt die Bäderverwaltung, einen Sicherheitsdienst im Kassenbereich zu postieren. Auch wird darüber nachgedacht, bei Bedarf einen männlichen Bademeister in der Schwimmhalle einzusetzen. Die Stadt will künftig die Besucherströme am Frauenbadetag besser steuern und verhindern, dass der Andrang im Becken zu groß wird. Die Ratspolitiker begrüßen die geplanten Maßnahmen überwiegend. Den Frauenbadetag abzuschaffen, könne nur ein letztes Mittel sein, heißt es aus der Ratspolitik.

Nicht zum ersten Mal treten beim Frauenbadetag Probleme auf. 2005 berichteten Badegäste, dass Frauen in Gewändern ins Wasser stiegen. Die Stadtverwaltung dementierte und sprach von Gerüchten.

HAZ-Archiv: Die Berichterstattung von 2005

Von Andreas Schinkel

Mehr aus Hannover

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.