Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Fahrdienst

Genehmigung für Moia vorerst gestoppt

Der Fahrdienst Moia muss vorerst noch mit einer kleineren Fahrzeugflotte auskommen. Die Stadt hat die Genehmigung gestoppt.

Der Fahrdienst Moia muss vorerst noch mit einer kleineren Fahrzeugflotte auskommen. Die Stadt hat die Genehmigung gestoppt.

Hannover. Die Volkswagen-Tochter Moia wird ihren Fahrdienst in Hannover zunächst nicht ausweiten können. Die Stadt musste ihre bereits in Aussicht gestellte Genehmigung zurückziehen, weil die Vergabekammer Lüneburg noch rechtliche Fragen prüfen will – auf Antrag des hannoverschen Unternehmens Hallo Taxi. Die Taxibranche sieht Moia kritisch und befürchtet, durch das neue Beförderungsangebot vom Markt verdrängt zu werden. Die Stadtverwaltung geht aber weiterhin davon aus, dass die Ausweitung des Moia-Angebots genehmigungsfähig ist. „Durch die rechtliche Prüfung wird es zu Verzögerungen von vielleicht vier Wochen kommen“, sagt Ordnungsdezernent Axel von der Ohe. Moia wollte bereits ab Freitag, 1. Juni, seine Fahrzeugflotte von derzeit 35 auf 200 ausweiten. In einem zweiten Schritt soll der Fahrdienst auf das Umland ausgedehnt werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die VW-Tochter Moia versteht sich als Bindeglied zwischen Taxi und öffentlichem Nahverkehr. Die Beförderung funktioniert wie ein Sammeltaxi. Über ein Computerprogramm (App) können Kunden mitteilen, wohin sie gefahren werden möchten. Das Programm rechnet aus, welches der Fahrzeuge, die im Stadtgebiet unterwegs sind, den Transport übernehmen kann und wo der Kunde zusteigt. Der Kilometer kostet derzeit 6 Cent pro Person. Dieser Preis werde mit Ende der Testphase steigen, hatte das Unternehmen angekündigt.

Die Taxibranche sieht Moia als „existenszbedrohend“ an. Der von Hallo Taxi eingereichte Prüfantrag bei der Vergabekammer dürfte Moia aber keineswegs stoppen. Schlimmstenfalls könnte die Kammer entscheiden, dass tatsächlich ein offizielles Vergabeverfahren nötig ist. Das würde bedeuten: Die Stadt müsste eine Dienstleistungskonzession ausschreiben und unter allen eingehenden Bewerbungen das wirtschaftlichste Angebot auswählen. Die Folge wäre ein monatelanges Verfahren, bei dem nicht sicher ist, ob Moia zum Zuge kommt.

Von Andreas Schinkel

Mehr aus Hannover

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.