Pflanzenschutzmittel

Giftiger Inhalt: Polizei Hannover warnt vor herumliegenden Underberg-Flaschen

Die Unterberg-Fläschchen sollten auf keinen Fall angefasst werden. Schon kleinste, über die Haut aufgenommene Mengen des Giftes führen zu schwersten Gesundheitsschäden.

Die Unterberg-Fläschchen sollten auf keinen Fall angefasst werden. Schon kleinste, über die Haut aufgenommene Mengen des Giftes führen zu schwersten Gesundheitsschäden.

Hannover. Die Polizei Hannover warnt davor, herumliegende Underberg-Fläschchen anzufassen oder den Inhalt gar zu trinken. Der Grund: Bei einem Einbruch in Badenstedt haben Unbekannte einen Tresor erbeutet, in dem drei kleine, braune Schnapsflaschen (je 0,02 Liter) gelagert wurden. Doch darin befindet sich nichts Hochprozentiges, sondern etwas hochgradig Giftiges: das mittlerweile verbotene Pflanzenschutzmittel Parathion (E 605), auch bekannt als Schwiegermuttergift.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schon in geringen Mengen hochgiftig

„Das Gift ist für den Menschen tödlich“, warnt Polizeisprecherin Antje Heilmann. Die Gefahr sei groß, dass die Täter den vermeintlichen Schnaps selbst trinken könnten beziehungsweise der Würfeltresor unachtsam entsorgt worden ist – und damit unter Umständen sogar Kinder die Underberg-Fläschchen finden könnten.

„Wir warnen dringlich davor, mit den Flaschen zu hantieren“, sagt Heilmann. „Das Pflanzenschutzmittel ist schon in geringen Mengen hochgiftig und kann durch Hautkontakt vom Körper aufgenommen werden.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Einbruch über die Terrassentür in das Einfamilienhaus am Nibelungenweg in Badenstedt geschah bereits zwischen Dienstag, 8.30 Uhr, und Mittwoch, 17.50 Uhr. „Der Verlust des Tresors wurde aber erst heute bemerkt, als die Bewohner noch einmal alles durchgesehen haben“, sagt Heilmann am Freitag. Das Parathion hat einen starken chemischen Geruch und kann bereits durch Einatmen im Freien schwerste Gesundheitsschäden verursachen. Sollten verdächtige Underberg-Fläschchen gefunden werden, ist die Polizei unter Telefon (0511) 1092717 erreichbar.

Polizei prüft Ermittlungen gegen Besitzer

Das sogenannte Schwiegermuttergift ist seit 2001 in der EU verboten. Ob es sich bei dem Vorrat im Tresor um Restbestände handelte und warum diese in Underberg-Flaschen abgefüllt wurden, ist laut Polizei nicht klar. Gegenüber der HAZ teilt Behördensprecherin Heilmann allerdings mit, dass ungeachtet des Diebstahls derzeit ein Ordnungswidrigkeits- oder gar Strafverfahren wegen des Besitzes gegen den Eigentümer geprüft wird.

Von Peer Hellerling

Mehr aus Hannover

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken