Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Lehrerversorgung

Grüne fordern bessere Ausstattung für IGS Stöcken

Grünen-Schulpolitikerin Julia Willie Hamburg fordert bessere Unterstützung für Schulen wie die IGS Stöcken.

Grünen-Schulpolitikerin Julia Willie Hamburg fordert bessere Unterstützung für Schulen wie die IGS Stöcken.

Hannover. Der Brandbrief des Schulelternrates der Integrierten Gesamtschule (IGS) Stöcken hat Julia Willie Hamburg, schulpolitische Sprecherin der Grünen im Landtag, alarmiert: „Während die Landesregierung mit einem Modellprojekt an 20 sogenannten Brennpunktschulen eine bessere Personalausstattung auf den Weg bringt, haben andere Schulen mit besonderen Problemlagen offensichtlich das Nachsehen. Ziel einer Landesregierung sollte sein, insbesondere Schulen wie die IGS Stöcken gut für die Aufgaben auszustatten, damit sie ihre vielfältigen und fordernden Aufgaben bewältigen und ihren Kindern gerecht werden können. Stattdessen zeigt sich an der IGS Stöcken erneut, dass gerade diese Schulen besonders unter dem derzeitigen Fachkräftemangel leiden.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Schulen besser ausstatten“

Die Grünen fordern, soziale Indikatoren an den Schulen bei der Zuweisung der Lehrerstunden zu berücksichtigen. „Wir erwarten deshalb von der Großen Koalition, dass sich die Ausstattung der Schulen stärker an den Bedarfen orientiert. Für die IGS Stöcken braucht es eindeutig eine kurzfristige Lösung.“

In der Anfrage will Hamburg wissen, wieviele Lehrerstunden der IGS Stöcken generell zur Verfügung stehen, wieviele für Sonderpädagogen-Stellen im besonderen und welche Maßnahmen das Land plant, um die Stellen für Bewerber attraktiver zu machen, und wie die Unterrichtsversorgung im Vergleich zu anderen weiterführenden Schulen in Hannover ist. Auch nach dem Anteil der Quereinsteiger fragt Hamburg. Eine Studie der Bertelsmann-Stiftung hatte zudem für Berlin jüngst ergeben, dass dort besonders viele Quereinsteiger an Schulen in Problemvierteln tätig sind, also an Standorten, in denen es viele Schüler aus armen Elternhäusern und Migrantenfamilien gibt. Die Grünen-Politikerin will wissen, ob das in Niedersachsen auch so ist.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Saskia Döhner

Mehr aus Hannover

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.