Werbefahrzeuge

„Gurt-Kurt" droht 500.000-Euro-Buße

Beliebte Stellplätze für werbende Fahrzeuge sind in Hannover der Abzweig vom Südschnellweg auf die Hildesheimer Straße und nach wie vor das Rudolf-von-Bennigsen-Ufer.

Beliebte Stellplätze für werbende Fahrzeuge sind in Hannover der Abzweig vom Südschnellweg auf die Hildesheimer Straße und nach wie vor das Rudolf-von-Bennigsen-Ufer.

Hannover. „Zuerst dachte ich nur, das Ganze ist ein Witz.“ Bisher hatte Schnieders im besten Einvernehmen mit den Behörden gelebt. Der Handwerker, der mit seinem Einmannbetrieb Rollläden und Rolllädenkästen bei seinen Kunden repariert, bot seine Dienstleistung bislang nur im Bereich Celle an. Weil er vor Kurzem eine Frau aus der Wedemark geheiratet hat, ist er jetzt auch dort aktiv. Und damit begann der Ärger.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In Celle ist er bekannt als „Gurt-Kurt – Der Rollladenprofi“. Als Werbung hat er drei Oldtimer vom Typ Goggo und zwei Fahrräder, obendrauf jeweils mit einem Rollladen, auf dem sein Werbespruch und seine Telefonnummer zu lesen sind. Diese stellt er in Celle auf, „damit mich meine Kunden nicht vergessen“, wie er selbst sagt. Was in Celle nach Schnieders Angaben keine Behörde aufregt, ist im Umland von Hannover plötzlich ein großes Problem. Die Regionsverwaltung hat ihm sogar mit einer Geldbuße von bis zu 500 000 Euro gedroht, falls er seinen Goggo mit der Werbetafel nicht vom Rand der Straße zwischen Fuhrberg und der Autobahn entferne.

„In Celle kommt mal ein Anruf mit der Bitte, einen Wagen woanders aufzustellen“, berichtet Handwerker Schnieders. Dann stelle er ihn zwei Parklücken weiter, und alles sei wieder gut. Für die Drohung der Behörden in der Region hat er allerdings kein Verständnis.

Die Bauaufsicht der Behörde sieht sich dagegen im Recht. Sie wirft Schnieders vor, seinen Goggo auf einem Grundstück an der Straße ohne gültige Baugenehmigung aufgestellt zu haben. Diese hätte er aber laut niedersächsischer Bauordnung für das Aufstellen einer Werbeanlage außerhalb einer Ortschaft haben müssen, sagt Regionssprecherin Christina Kreutz. Für die Bauaufsicht der Region gilt der Wagen durch seine Werbeaufschrift und seinen Werbeaufbau als genehmigungspflichtige Werbeanlage.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das angedrohte Bußgeld von bis zu einer halben Million Euro werde in der Regel nicht verhängt, sagt Kreutz. Immer wieder komme es im Umland vor, dass Firmen ihre Autos oder Anhänger mit Werbung an der Straße abstellten. Die Region müsse dagegen vorgehen. Denn andernfalls sei zu befürchten, dass plötzlich ganz viele Werbefahrzeuge an den Straßen stünden. Anders sei es dagegen in Gewerbegebieten, erläutert die Regionssprecherin. Dort müssten solche abgestellten Fahrzeuge keine Baugenehmigung haben. In normalen Parkbuchten am Straßenrand in Wohngebieten sei die Lage rechtlich oft nicht eindeutig, sagt Kreutz. 

In der Landeshauptstadt hat sich das frühere Problem mit vielen abgestellten Werbeanhängern am Maschsee derzeit weitgehend erledigt, heißt es aus der Stadtverwaltung. Dort wurden bereits vor einiger Zeit Schilder mit der Aufschrift „nur Pkw“ installiert. Allerdings gibt es immer wieder in den einzelnen Stadtteilen Probleme. Zuletzt hatten sich Anwohner des Bertha-von-Suttner-Platzes in der Südstadt über dauerparkende Anhänger mit Werbeaufdruck beschwert. Der Bauausschuss hatte jedoch beschlossen, nicht dagegen vorzugehen. „Ein für den Verkehr zugelassenes Fahrzeug darf für einen gewissen Zeitraum im öffentlichen Straßenraum stehen“, sagte ein Stadtsprecher.

Das sieht auch Ludger Schnieders so. Er hat sein Goggocoupé jetzt am Bahnhof von Mellendorf abgestellt.

Matthias Klein

Mehr aus Hannover

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen