Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Hannover

Totes Baby in Mülltonne in Misburg – hier bekommen Eltern in Not Hilfe

In dieser grauen Mülltonne neben dem Altglascontainer wurde die Leiche des Säuglings entdeckt.

In dieser grauen Mülltonne neben dem Altglascontainer wurde die Leiche des Säuglings entdeckt.

Hannover. Das Schicksal des toten Säuglings aus der Mülltonne in Hannover-Misburg: Bislang ist bekannt, dass ein junger Mann (22) den Leichnam in eine öffentliche Mülltonne an der Schierholzstraße legte, während die 27-jährige mutmaßliche Mutter gegen 12.20 Uhr am Dienstag die Polizei informierte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Was nur hat dieses Paar dazu gebracht, einen Säugling in einer Mülltonne zu „entsorgen“? Eine Tat aus Scham? Oder voller Verzweiflung? Oder war es ein eiskaltes Verbrechen? Auch die Obduktion des Leichnams brachte der Polizei keine neuen Erkenntnisse.

Viele Hilfsangebote für junge Eltern

Dabei gibt es in Hannover viele Hilfsangebote für junge oder auch werdende Eltern. So wurden die Babyklappen an Kliniken seit ihrer Gründung 2001 in Niedersachsen schon fast 100-mal in Anspruch genommen. Dort können Neugeborene anonym durch eine Klappe in ein Wärmebett gelegt werden. Sobald die Klappe geschlossen ist, wird ein elektronischer Alarm aktiviert, der dafür sorgt, dass sofort Hilfe kommt. In Hannover gibt es solch eine Einrichtung an der Frauenklinik Friederikenstift (Humboldtstraße 5).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie auch

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Eltern in Not können sich aber auch an die vielen Beratungsstellen von Stadt Hannover und Region Hannover wenden.

Von Montags bis sonnabend (14 bis 20 Uhr) gibt es auch die "Nummer gegen Kummer e.V.", ein bundesweites Beratungsangebot – anonym und kostenlos unter der Nummer 116111.

Auch der "Notruf Mirjam" hat unter der kostenlosen und anonymen Rufnummer (0800) 6050040 ein spezielles Hilfsangebot für Schwangere und junge Mütter.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schwangere Mütter und werdende Väter können sich auch an die "Konfliktberatung der Awo" wenden (Rufnummer (0511) 260921-0).

Bei Notlagen hilft außerdem das Diakonische Werk Hannover weiter. Speziell für Probleme vor und nach der Geburt steht ein Beratungsteam unter der Rufnummer (0511) 625028 bereit.

Von Christof Perrevoort

Mehr aus Hannover

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.