Südstadt

Hannover: Unbekannter sticht jungem Mann in den Rücken

Unvermittelt zugestochen: Die Polizei fahndet nach einem jungen Mann, der einen 23-Jährigen attackiert hat.

Unvermittelt zugestochen: Die Polizei fahndet nach einem jungen Mann, der einen 23-Jährigen attackiert hat.

Hannover. Ein junger Mann hat durch eine Messerattacke in Hannovers Südstadt schwere Verletzungen erlitten. Wie die Polizei mitteilt, wurde der 23-Jährige in der Nacht zu Dienstag an der Willy-Brandt-Allee nahe dem Maschsee von hinten attackiert. Der Verletzte brach vor Ort zusammen und war zwischenzeitlich nicht mehr ansprechbar. Der Angreifer ist auf der Flucht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Täter und Opfer begegneten sich demnach gegen 1.50 Uhr. „Aus einer Gruppe heraus stach der Unbekannte dem 23-Jährigen unvermittelt mit einem Messer in den Rücken“, sagt Polizeisprecherin Alina Kausch. Die Hintergründe des Angriffs seien völlig offen. „Der Verletzte musste zur weiteren medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus transportiert werden.“

Messerattacke: Verdächtiger flieht Richtung Friedrichswall

Der Angreifer floh in der Gruppe Richtung Friedrichswall. Der Mann ist etwa 25 Jahre alt und schlank. Zur Tatzeit trug der Gesuchte ein weißes T-Shirt mit einem Bären- oder Katzenkopf-Logo auf der linken Brust, dazu hellblaue Jeans und weiße Sneaker. Außerdem erinnert das Opfer sich an eine Armbanduhr am linken Handgelenk. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und bittet unter Telefon (0511) 109 39 20 um Hinweise.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie auch

Zufall oder Zusammenhang? Nur 40 Minuten später brach ein Mann ins Mercure-Hotel ebenfalls an der Willy-Brandt-Allee ein. Es lag theoretisch auf der Fluchtroute. Und die Beschreibung würde passen: Dort schlug ein etwa 25-Jähriger eine Managerin, als diese ihn beim Griff in eine Kasse ertappte. Der Verdächtige trug auch ein weißes Oberteil mit Emblem auf der linken Brust – allerdings wird es als Sportjacke beschrieben. Kausch: "Wir prüfen Zusammenhänge."

Mehr aus Hannover

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen