HAZ-Aktion Sicherer Schulweg

Kinder geben Tipps für den sicheren Schulweg in Hannover

Gleichzeitig nach links und rechts zu schauen ist nicht immer einfach: Das merken Theo und Maja schnell – und müssen bei der Übung lachen. Aber das Schauen ist wichtig! Am Bordstein schwenken die beiden ihre Köpfe erst nach links, dann nach rechts, dann wieder nach links. Erst wenn kein Auto zu sehen ist, überqueren sie nicht zu langsam und nicht zu schnell die Straße in Altwarmbüchen.

Gleichzeitig nach links und rechts zu schauen ist nicht immer einfach: Das merken Theo und Maja schnell – und müssen bei der Übung lachen. Aber das Schauen ist wichtig! Am Bordstein schwenken die beiden ihre Köpfe erst nach links, dann nach rechts, dann wieder nach links. Erst wenn kein Auto zu sehen ist, überqueren sie nicht zu langsam und nicht zu schnell die Straße in Altwarmbüchen.

Hannover. Die Geschwister Theo und Maja Herzog kennen ihr Wohngebiet in Altwarmbüchen gut. Sie wissen, wie man sich am Bordstein und an der Ampel verhalten muss. Und trotzdem gibt es immer wieder Situationen, in denen es gefährlich werden kann. So fährt bei ihnen die Stadtbahnlinie 3. Für den Übergang der Bahnschienen ist keine Ampel vorgesehen. „Da müssen die Kinder schon genau hinschauen, ob nicht doch eine Bahn kommt“, sagt ihre Mutter Annett Herzog nicht ohne Sorge. Also hat die Familie solche Situationen im Straßenverkehr immer wieder geübt. Die Kinder geben nun Schulanfängern Tipps für den Schulweg.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Die HAZ lädt am 28. August zum großen Familienfest in den Maschpark ein.

Die HAZ lädt am 28. August zum großen Familienfest in den Maschpark ein.

Maja geht nach den Sommerferien in die dritte Klasse der Grundschule Altwarmbüchen. Theo kommt im nächsten Jahr in die Schule. Gemeinsam üben sie schon jetzt für die entsprechenden Wege. „Am Bordstein schaut man erst nach links, dann nach rechts, dann wieder nach links“, weiß Theo. Erst wenn die Straßen wirklich frei ist, sollte man sie schnell überqueren. „Und man sollte immer den Blickkontakt mit den Auto- und Bahnfahrern suchen“, empfiehlt Annett Herzog, die für den ADAC tätig ist.

Der ADAC Niedersachsen bittet derzeit alle Verkehrsteilnehmenden um besondere Rücksicht. Kinder seien im Straßenverkehr besonders gefährdet. Wegen ihrer Körpergröße fehlt ihnen der Überblick und das Sichtfeld ist eingeschränkt. Nicht immer sei der kürzeste Weg der sicherste. Daher sollten auch kleine Umwege genommen werden, wenn das der Sicherheit dient. In Majas Kindergarten wurde der Schulweg sogar mit der Polizei geübt. Nun hilft sie ihrem kleinen Bruder Theo. „Das Üben macht richtig Spaß“, sagt Theo.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das ist die HAZ-Aktion Sicherer Schulweg

Mehr als 10.000 Kinder werden allein in der Region Hannover am Wochenende eingeschult. Die HAZ lädt dazu zum großen Familienfest ein. Im Maschpark läuft am Sonntag von 11 bis 17 Ihr die HAZ-Aktion Sicher Schulweg. Das ist das Programm:

11.00 Uhr Präventionspuppenbühne 11.35 Uhr Auftritt der Tanzschule Bothe 11.45 Uhr Reiter- und Hundestaffel der Polizei 12.15 Uhr Konzert der Band Randale 12.55 Uhr DEKRA-Unfalldokumentation 13.10 Uhr Auftritt der Tanzschule Bothe 13.20 Uhr Bernd das Brot-Show 13.50 Uhr Vorstellung der Aktions-Partner 14.15 Uhr Konzert von Frank und seine Freunde 14.45 Uhr Präventionspuppenbühne 15.05 Uhr Feuerwehrmodenschau 15.20 Uhr Bernd das Brot-Show 15.45 Uhr Reiter- und Hundestaffel der Polizei 16.15 Uhr Feuerwehrmodenschau 16.30 Uhr DEKRA-Unfalldokumentation (am Stand der DEKRA) 16.40 Uhr Frank und seine Freund

Weitere Tipps für den Schulweg gibt das ADAC-Team gemeinsam mit der Polizei, der Verkehrswacht, der Feuerwehr und dem Gemeinde-Unfallversicherungsverband Hannover und der Landesunfallkasse Niedersachsen am kommenden Sonntag. Denn gemeinsam unterstützen sie die HAZ-Aktion Sicherer Schulweg im Maschpark. Zwischen 11 und 17 Uhr läuft das große Familienfest zum Schulbeginn und verbindet wichtige Informationen zur Verkehrssicherheit mit Angebote für Kinder. So wird es mit Unterstützung von Volkswagen Nutzfahrzeuge und der Üstra Konzerte mit Kinderliedermachern geben, einen Auftritt von Bernd das Brot, eine Feuerwehrmodenschau und Vorführungen der Pferde- und Hundestaffel der Polizei. Der Eintritt am Neuen Rathaus ist kostenlos.

1. Zebrastreifen sicher überqueren

Sicher über die Straße: Auch beim Zebrastreifen sollte man zügig die Straßen überqueren.

Sicher über die Straße: Auch beim Zebrastreifen sollte man zügig die Straßen überqueren.

Ein Zebrastreifen hat nichts mit echten Tieren zu tun – auch wenn das Muster auf der Straße manchmal an das Fell von Zebras erinnert. Theo kennt gleich mehrere Zebrastreifen in Wohnungsnähe. Am Zebrastreifen bleibt man zunächst stehen und vergewissert sich, dass die Autofahrer auch wirklich anhalten. Wenn die Autos stehen, sollte man zügig, aber ohne zu rennen über die Straße gehen. Als Theo den Zebrastreifen erklärt, hupt plötzlich ein Moped und drängt auf Eile. Theo lässt sich nicht beirren und achtet auf den sicheren Übergang – genau richtig.

2. Auch bei Grün auf Autofahrer achten

Nur bei Grün: Häufig müssen Ampel durch eine Druckfunktion auf Fußgänger hingewiesen werden.

Nur bei Grün: Häufig müssen Ampel durch eine Druckfunktion auf Fußgänger hingewiesen werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Verhalten an einer Ampel kennt Theo natürlich gut: Bei Rot bleibt man stehen, bei Grün darf man gehen. Als Theo die Straße bei Grün überquert, springt die Ampel plötzlich auf rot. Theo hält kurz inne – und geht dann aber zügig über die Straße zur anderen Gehwegseite.

3. Vorsicht an Hecken oder hohen Mauern

Bessere Sichtbarkeit: Es hilft bei Einfahrten den Arm auszustrecken, um auf sich aufmerksam zu machen.

Bessere Sichtbarkeit: Es hilft bei Einfahrten den Arm auszustrecken, um auf sich aufmerksam zu machen.

Viele Kinder kommen auf ihrem Schulweg an Ein- und Ausfahrten vorbei. So entdecken Theo und Maja zum Beispiel eine Hecke, hinter der eine Autoausfahrt ist. Die Geschwister müssen sich richtig vorbeugen, um vorsichtig zu sehen, ob sich ein Fahrzeug nähert. Theo und Maja nutzen einen Trick: Sie strecken einen Arm aus, um auf sich aufmerksam zu machen. So können Autofahrer sie besser sehen.

4. Nicht drängeln, wenn der Bus kommt

Sicher mit dem Bus: Viele Schüler und Schülerinnen nutzen den öffentlichen Nahverkehr für den Schulweg.

Sicher mit dem Bus: Viele Schüler und Schülerinnen nutzen den öffentlichen Nahverkehr für den Schulweg.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch an einer Bushhaltestelle sollte man sich richtig verhalten: Auf keinen Fall sollten Erstklässler in Eile über die Straße rennen, weil sie noch den Bus bekommen wollen. Zu spät in die Schule zu kommen ist zwar nicht schön, aber einen Unfall zu haben ist schlimmer. Dann sollte man lieber in Ruhe auf den nächsten Bus warten – und beim Einsteigen nicht drängeln.

5. Vorsicht zwischen parkenden Autos

Eingeschränkte Sicht: auch parkende Autos können für Schulanfänger zum Hindernis werden.

Eingeschränkte Sicht: auch parkende Autos können für Schulanfänger zum Hindernis werden.

Mittlerweile sind selbst kleine Autos oft breit und hoch. Darum müssen Kinder beim Überqueren von Straßen besonders aufpassen. Denn oft versperren parkende Autos die Sicht. Der ADAC warnt davor, dass Kinder keine Autos aus dem Augenwinkel erkennen können. Sie lassen sich zudem leicht ablenken. Theo schaut also langsam am Auto vorbei und streckt vorsichtig seinen Arm aus. Noch besser ist es, einen sicheren Übergang mit freiem Blick und Ampel zu nutzen. Erst wenn die Straße frei ist, geht Theo zügig und kontrolliert über die Straße.

6. Den Schulweg gemeinsam gehen

Einfach sicherer: Man kann den Schulweg auch gemeinsam gehen. So macht es auch mehr Spaß.

Einfach sicherer: Man kann den Schulweg auch gemeinsam gehen. So macht es auch mehr Spaß.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Schulweg zu Fuß ist noch immer am sichersten, da sind sich Experten wie das Team des Gemeinde-Unfallversicherungsverbandes Hannover einig. Für die Fußgänger hat ein Spaziergang zur Schule aber noch einen Vorteil. Man kann dabei viel entdecken. Theo und Maja fassen sich beim Schulweg an die Hände – das ist noch sicherer. Und man kann gemeinsam mehr Spaß haben.

7. An der Gehwegseite aussteigen

Sicherer Ausstieg: Wenn der Schulweg schon mit dem Auto absolviert werden muss, sollten Kinder auf jeden Fall auf der Gehwegseite aussteigen.

Sicherer Ausstieg: Wenn der Schulweg schon mit dem Auto absolviert werden muss, sollten Kinder auf jeden Fall auf der Gehwegseite aussteigen.

Wenn man wirklich mit dem Auto zur Schule fahren muss, sollten Kinder nur auf der Rückbank auf einer Sitzerhöhung sitzen und sich anschnallen. Beim Halt steigt Theo dann auf der Gehwegseite aus. Die Autotür darf man nur öffnen, wenn man sicher ist, dass niemand vorbeikommt – etwa schnelle Radfahrer

8. Üben, üben, üben

„Der ist ja voll leise“: Für die HAZ-Tipps bekam sie Unterstützung. Volkswagen Nutzfahrzeuge stellte einen neuen ID. Buzz.

„Der ist ja voll leise“: Für die HAZ-Tipps bekam sie Unterstützung. Volkswagen Nutzfahrzeuge stellte einen neuen ID. Buzz.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Geschwister Theo und Maja üben den Schulweg in Altwarmbüchen regelmäßig. Dabei hilft ihnen die ganze Familie. So klärt ihre Mutter Annett Herzog über die Gefahren bei Gleisanlagen auf. Für die HAZ-Tipps bekam sie Unterstützung. Volkswagen Nutzfahrzeuge stellte einen neuen ID. Buzz. „Der ist ja voll leise“, sagte Theo.

Mehr aus Hannover

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken