Ersatzfreiheitsstrafen

In Hannover sitzen viele Schwarzfahrer im Knast

Wegen Schwarzfahrens sitzen viele Menschen in Hannover im Knast. Wenn sie ihre Geldstrafe nicht zahlen können, müssen sie oft eine Ersatzfreiheitsstrafe verbüßen. 

Wegen Schwarzfahrens sitzen viele Menschen in Hannover im Knast. Wenn sie ihre Geldstrafe nicht zahlen können, müssen sie oft eine Ersatzfreiheitsstrafe verbüßen.

Hannover. Dass er einmal im Gefängnis landen würde, hätte der 47-jährige H. wohl nie gedacht. Tatsächlich saß der Hannoveraner aber mittlerweile schon dreieinhalb Jahre im Knast, Tür an Tür mit Kriminellen und Schwerverbrechern. H.'s Vergehen ist demgegenüber vergleichsweise gering: Er fuhr immer wieder schwarz, in Zeiten, in denen er – arbeitslos und alkoholkrank – sowieso schon ganz unten war. H. verbüßte sogenannte Ersatzfreiheitsstrafen. Sie kommen zum Tragen, wenn für das Schwarzfahren verhängte Geldstrafen nicht bezahlt werden können.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach Angaben von Diakoniepastor Rainer Müller-Brandes sind bundesweit zehn Prozent aller Haftplätze mit Menschen belegt, die Ersatzfreiheitsstrafen verbüßen. Obwohl die Anzahl der Schwarzfahrer in Hannover sinkt, zeige sich dies auch in den Justizvollzugsanstalten in Hannover und Sehnde. Müller-Brandes hält die Strafen für unverhältnismäßig:  "Armut wird hier kriminalisiert", sagt er. Suchtkranke, Obdachlose, hätten oft kein Geld, ein Ticket zu kaufen. Dabei bräuchten sie die öffentlichen Verkehrsmittel, um Hilfesysteme überhaupt nutzen zu können. Ersatzfreiheitsstrafen seien überdies für die Gesellschaft ein "teurer Irrsinn". 148 Euro kostet ein Hafttag laut der hannoverschen Arbeitsgemeinschaft Resohelp. In der AG haben sich  in der mehrere Organisationen, darunter das Diakonische Werk,  zusammengeschlossen, um Straffälligen bei der Resozialisierung zu helfen.

Auf beachtliche 293 363 Euro beläuft sich die Summe an Haftplatzkosten, die mit Hilfe von Resohelp 2017 eingespart werden konnte. Die AG setzt einen niedersächsischen Erlass mit dem sperrigen Titel „Geldverwaltung statt Vollstreckung der Ersatzfreiheitsstrafe“ um. Sie macht einen Kassensturz bei den Betroffenen, versucht zu erreichen, dass die Geldstrafe per Ratenzahlung abgestottert werden kann. Sie verhindert so die Haft und versucht stattdessen die Betroffenen zu stabilisieren. 84 Straffällige mit 141 Geldstrafen in Höhe von 96377 Euro beriet sie 2017 – und verhinderte dadurch nach Angaben von Sozialarbeiter Peter Thomsen 1986 Tage Haft. Resohelp fordert ein Umdenken, ein „Hilfe statt Strafe“-Konzept, das letztlich Straftätern und Steuerzahlern zugute komme. Dafür gebe es viele gute Ideen, sagte Resohelp-Sozialarbeiterin Judith Grautstück am Mittwoch, angefangen damit, dass man das Schwarzfahren nicht straf-, sondern zivilrechtlich ahnden könne, bis hin zu Überlegungen zu kostenlosem Nahverkehr.

H. hätte in so einem Fall die Chance gehabt, nach einer schweren Zeit früher und leichter wieder auf die Beine zu kommen. Er verlor durch den langen Gefängnisaufenthalt seine Wohnung und viel schlimmer noch – als letzten sozialen Halt – seinen Hund. H. ist derzeit obdachlos und übernachtet mal hier, mal dort bei Freunden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Jutta Rinas

Mehr aus Hannover

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken