Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Wechsel an der Spitze

Jürgen Seja leitet die Bahlsen-Stiftung

Wechsel in der Rut- und Klaus-Bahlsen-Stiftung: Prof. Burkhard Huch (li.) übergibt nach 35-jähriger Vorstandstätigkeit den Vorstandsvorsitz an Jürgen Seja, Sabine Schopp ist schon seit fünf Jahren geschäftsführendes Vorstandsmitglied.

Wechsel in der Rut- und Klaus-Bahlsen-Stiftung: Prof. Burkhard Huch (li.) übergibt nach 35-jähriger Vorstandstätigkeit den Vorstandsvorsitz an Jürgen Seja, Sabine Schopp ist schon seit fünf Jahren geschäftsführendes Vorstandsmitglied.

Hannover.„Es hat mir sehr großen Spaß gemacht, aber man soll gehen, bevor man irgendwann merkt, dass der Kopf wackelt“, sagt Prof. Burkhard Huch. Seit 35 Jahren ist er Vorstandsmitglied der Rut- und Klaus-Bahlsen-Stiftung, hat die Organisation mit Keksfabrikant Klaus Bahlsen bis zu dessen Tod 1991 aufgebaut und leitet sie als Vorstandschef seit 1992. Etwa 18 Millionen Euro durfte hat die Stiftung für kulturelle, medizinische und soziale Zwecke im Raum Hannover gegeben, landesweit erhielten Projekte 26 Millionen Euro. Im August wurde Huch 75, an diesem Freitag bestimmte der Vorstand seinen Nachfolger.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Jürgen Seja, früher Finanzvorstand der Mecklenburgischen Versicherungsgruppe und seit gut drei Jahren Vorstandsmitglied der Bahlsen-Stiftung, darf jetzt das Geld wohltätig verteilen, das das kinderlose Bahlsen-Paar in die Stiftung investiert und das sich unter Huchs Ägide fast verdoppelt hat. Etwa 100 Millionen Euro sind es mittlerweile. Dem neuen Vorstandschef Seja stehen fünf weitere Vorstandsmitglieder zur Seite, darunter als geschäftsführender Vorstand Sabine Schopp, die seit fünf Jahren die operativen Geschäfte der Stiftung managt. Neu im Vorstand ist Dieter Lehmann von der Volkswagenstiftung.

Huch betont nicht ohne Stolz, dass die Bahlsen-Stiftung nur zehn Prozent der Stiftungsausgaben verschlingt – ein ungewöhnlich niedriger Wert.

Seja und Schopp versprachen am Freitag, dass es unter ihrer Leitung keine radikalen Änderungen geben werde. Das Geld seingut in Immobilien und Aktien angelegt, die Stiftungszwecke sind vom Gründer definiert. Es gebe aber Pläne, das Klaus-Bahlsen-Pflegeheim in Bothfeld von zwei auf drei Etagen aufzustocken. Und mit der MHH sei ein Forschungsprojekt über 280 000 Euro geplant zu Naturheil-Medizin, langfristig könne daraus ein Zentrum für Komplementärmedizin erwachsen. „Und alle anderen Projekte laufen weiter“, sagt Seja. Eine gute Nachricht für Hannover.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Conrad von Meding

Mehr aus Hannover

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.