Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

15 Verletzte und 45.000 Euro Schaden

Karambolage mit zehn Autos auf der A7 bei Hannover: Polizei fahndet nach Unfallverursachern

Fahndung: Die Polizei sucht nach den Fahrern einer silberfarbenen Limousine und eines schwarzen SUV, die am Sonnabend auf der A7 bei Hannover eine Massenkarambolage verursacht haben sollen.

Fahndung: Die Polizei sucht nach den Fahrern einer silberfarbenen Limousine und eines schwarzen SUV, die am Sonnabend auf der A7 bei Hannover eine Massenkarambolage verursacht haben sollen.

Hannover.Nach einer Massenkarambolage auf der A7 bei Hannover fahndet die Polizei nach den Fahrern einer silberfarbenen Limousine und eines schwarzen SUV. Die Gesuchten sollen mit riskanten Fahrmanövern den Unfall mit insgesamt zehn Fahrzeugen, zwei Schwer- und 13 Leichtverletzten ausgelöst haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie die Polizei erst am Montag mitteilte, hatte sich die Karambolage am Sonnabend gegen 10.10 Uhr auf der A7 im Bereich der Wedemark ereignet. In Fahrtrichtung Hamburg stockte der Verkehr. Die Fahrer der silberfarbenen Limousine und des schwarzen SUV versuchten nach Aussagen von Zeugen, sich durch waghalsige Fahrmanöver vorzudrängeln. „Sie sprangen auf allen drei Spuren immer wieder in Lücken, die Fahrzeuge gelassen hatten“, sagt Polizeisprecherin Jessika Niemetz. Die Verkehrsrowdys hielten keinerlei Sicherheitsabstand und überholten teilweise rechts.

Unfallverursacher geben nach Karambolage Gas

Dabei passierte es: Plötzlich zog erst der Fahrer der silberfarbenen Limousine von der rechten Spur nach links. Ihm folgte der Fahrer des schwarzen SUV. Der 31-jährige Mann in einem Polo, der sich auf dem mittleren Fahrstreifen befand, konnte trotz des riskanten Einscherens durch starkes Bremsen einen Zusammenstoß gerade noch verhindern. Die nachfolgende 61-Jährige am Steuer eines Mercedes krachte nach dem abrupten Stopp des 31-Jährigen auf dessen Polo. Anschließend prallten weitere sechs Pkw aufeinander. Die beiden Unfallverursacher kümmerten sich nicht um das, was sie angerichtet hatten und flüchteten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie auch

Es gab insgesamt 15 Verletzte in den acht Fahrzeugen, die am Unfallort geblieben waren. Schwere Verletzungen erlitten ein 78-jähriger Fahrer und eine 81-Jährige auf dem Beifahrersitz seines Wagens. Leichte Blessuren zogen sich 13 Personen zu – darunter ein Baby. Für die Unfallaufnahme und die Aufräumarbeiten war die A7 in Richtung Hamburg drei Stunden lang gesperrt. Den Schaden schätzt die Polizei insgesamt auf rund 45.000 Euro.

Die Autobahnpolizei bittet um Hinweise

Die Polizei sucht nun nach den beiden Unfallverursachern in der silberfarbenen Limousine und in dem schwarzen SUV. Die Autobahnpolizei Hannover bittet um Hinweise unter Telefon 0511/1098930.

Von Britta Mahrholz

Mehr aus Hannover

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.