Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Verkehrsproblem

Lärm durch Maschseefest? Zahl der Beschwerden geht zurück

Mit einem Dezibelmesser lässt sich die Lautstärke feststellen.

Mit einem Dezibelmesser lässt sich die Lautstärke feststellen.

Südstadt.Seit Jahren schwillt der Streit zwischen Anwohnern und den Veranstaltern des Maschseefests.
Immer wieder beklagen Bewohner der Südstadt die Lärmbelästigung durch Konzerte und Partys während der knapp drei Wochen andauernden See-Sause. Doch in diesem Jahr konstatieren Bewohner eine Besserung. Michael Gras, Anwohner der Wiesenstraße in Hannover, sagte auf Nachfrage der HAZ: "Seit vergangenem Mittwoch ist es deutlich ruhiger geworden auf dem Maschseefest. Mein Dezibelmesser bleibt auch nachts im Normbereich diesbezüglich. Ich schlafe jedoch im Erdgeschoss und das Gebäude des ZDF puffert sehr viel ab. Aber, es ist eben im Laufe der zweiten Woche deutlich disziplinierter geworden." Ein großes Ärgernis bleibe jedoch der An- und Abfahrtverkehr in der Südstadt und die lautstarke Besucher, die nachts nach Hause ziehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bei der Polizei Hannover gibt es kein erhöhtes Aufkommen an Lärmbeschwerden. Martina Stern Sprecherin der Polizeidirektion Hannover sagte auf Nachfrage: „Im Kontext mit dem Maschseefest ist bei uns eine Beschwerde am ersten Tag kurz nach Mitternacht eingegangen. Die Beschwerde haben wir an den Veranstalter weitergegeben. Eine Messung der Landeshauptstadt hat keine Auffälligkeit ergeben.“ Die Dame, die sich beschwert hatte, sei informiert worden“, so Stern weiter.

„Lärm ist kein extremeres Thema als in den letzten Jahren“

Maike Scheunmann von der Hannover Veranstaltungs GmbH bestätigt den Trend: „Dadurch, dass die Lautstärke seit Jahren eingepegelt ist, ist es kein extremeres Thema als in den anderen Jahren. Es gibt zwar wie jedes Jahr vereinzelt Beschwerde-E-Mails, aber auch Lob“, so Scheunemann. Engagierte Anwohner für eine verbesserte Lärm- und Verkehrssituation für die Südstadt, wie das Ehepaars Zimmeck aus der Südstadt gibt es nach wie vor. Rudi Zimmeck störe vor allem, dass die Bedürfnisse der Südstädter, bezüglich der Verkehrssituation, seitens der Stadt Hannover nicht ernst genommen werden. Die Lärmbelastung ist in den letzten Jahren - bis auf wenige Ausnahmen - zurückgegangen. Je nach Entfernung zur Beschallung am Maschsee wird das von den Anwohnern jedoch unterschiedlich erlebt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von den Veranstaltern des Maschseefests wurde in den letzten Jahren eine Reihe Maßnahmen zur Eindämmung des Lärms vollzogen. Dazu gehört die Beauftragung eines Ingenieurbüros, dass die Anlagen einpegelt und während des Festes kontrolliert. Alle Messwerte werden protokolliert, um sie im Anschluss an das Fest auszuwerten. Auch die DJ's haben nach den Beschwerden von vor zwei Jahren ihre Soundanlagen einpegeln lassen und den Hinweis erhalten, nicht zu laute Ansagen zu machen. Diese Maßnahmen scheinen erfolgreich zu sein.

Von Marleen Gaida

Mehr aus Hannover

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.