Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Spürnasen mit großem Potenzial

TiHo-Studie zeigt: Hunde können Long-Covid-Patienten erkennen

Donnie wurde bei der Bundeswehr zum Corona-Spürhund ausgebildet.

Ein Corona-Spürhund im Training: Ob sich jemand mit Sars-CoV-2 infiziert hat oder nicht, können Hunde ganz leicht erschnuppern.

Hannover, Koblenz. Hunde können Forschungen zufolge nicht nur akut mit Corona infizierte Menschen, sondern auch solche mit Long Covid erkennen. Ein Forschungsteam unter der Leitung der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) zeigt in einer am Donnerstag veröffentlichten Studie, dass Hunde, die zuvor mit Proben von Infizierten trainiert wurden und diese mit hoher Genauigkeit anzeigten, auch Proben von Patientinnen und Patienten mit Langzeitsymptomen erkennen, wie die Hochschule mitteilte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Hunde riechen demnach nicht die Viren selbst, sondern flüchtige organische Verbindungen, die bei einer Virus-Infektion durch Stoffwechselvorgänge entstehen.

Ergebnisse ermöglichen verbesserte Behandlung

Die Studie, an der auch der Zentrale Sanitätsdienst der Bundeswehr in Koblenz und die Schule für Diensthundewesen im rheinland-pfälzischen Ulmen beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift „Frontiers in Medicine“ publiziert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bei einer wachsenden Zahl von Covid-19-Patienten treten den Angaben zufolge Monate nach ihrer akuten Infektion Folgeschäden mit Langzeitsymptomen (Long Covid) auf. Die entsprechend trainierten Hunde hätten mit einer hohen Zuverlässigkeit Proben von akut an Corona Erkrankten und auch die Gesunden herausgeschnuppert. Bei Long Covid verhielt es sich ebenso.

Gesundheitsminister Lauterbach: Deutschland aktuell in schwieriger Übergangsphase der Pandemie

Deutschland befindet sich nach Ansicht von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach in einer schwierigen Übergangsphase der Corona-Pandemie.

Die Ergebnisse unterstützten die Hypothese, dass flüchtige organische Verbindungen nach der Erstinfektion langfristig bei Post-Covid-Patientinnen und -Patienten vorhanden seien, hieß es. Die Ergebnisse ermöglichten Diagnosen, die etwa PCR- oder Antikörpertests nicht leisten könnten und damit auch eine verbesserte Behandlung.

Die Tierärztin und Neurowissenschaftlerin Friederike Twele sieht bei den Spürhunden ein großes Potenzial. „Es ist schwer vorstellbar, aber die Geruchserkennung von Hunden ist um drei Größenordnungen empfindlicher als die derzeit verfügbaren Geräte“, sagte sie.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/epd

Mehr aus

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.