Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Die tägliche Hannover-Glosse

„Lüttje Lage“: Hund und Forschung

Felix Habart

Felix Habart

Hund und Forschung (von Felix Harbart)

Gelesen von Felix Harbart

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ich saß am Frühstückstisch und las die Zeitung, den Hund zu meinen Füßen. „Guck“, sagte ich zu ihm, „die Leute geben ihren Tieren immer häufiger Kindernamen.“ Der Hund setzte sich interessiert auf. „Du hingegen heißt wie ein römischer Kaiser, eine Skateboardmarke und ein berühmter Schrottplatzbesitzer aus der Kriminalliteratur.“ Ich überlegte kurz. „Na ja, und wie der Sohn einer Kollegin.“

Ich las weiter. „Hier steht auch, die Leute behandelten ihre Tiere wie Kinder.“ Der Hund sah mich mit treuen Augen an. „Aber wir tun das nicht“, sprach ich, rollte eine Scheibe Butterkäse auf und steckte sie ihm zärtlich ins Maul.

Die Forscher, die all dies herausgefunden zu haben meinen, kommen auch zu dem Ergebnis, Tiere würden wie das „jüngste Kind im Haus“ behandelt. Das ist bei uns ganz anders. Der Hund ist vier Jahre älter als das Kind. Als der Sohn in sein Leben trat, reagierte der Hund zunächst mit Verwunderung, dann mit Indifferenz. Seit sich aber herausgestellt hat, dass der eine mittlerweile selbstständig an die Hundekuchenschublade kommt und der andere einen Schlitten ziehen und auf eine beträchtliche Geschwindigkeit beschleunigen kann, bieten sie sich ihre Dienstleistungen wechselseitig gern an. Dieses zunächst auf Pragmatismus fußende Verhältnis hat inzwischen eine heftige Innigkeit erreicht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Hier steht auch, Hunde würden kaum noch Haus und Hof bewachen“, berichtete ich ihm. „Aber weißt du noch, als diese beiden humorlosen Menschen mit den langen Mänteln bei uns geklingelt und die ewige Erlösung versprochen haben?“ Der Hund guckte, als würde er nachsinnen. „Da hast du einmal geknurrt, und schon haben sie uns einfach wieder unserem spirituellen Elend überlassen.“ Der Hund sah zufrieden aus. Ja, die Wissenschaft kann eben nicht alles wissen.

Weitere Folgen der HAZ-Serie„Lüttje Lage“

Hier finden Sie weitere Beiträge aus der HAZ-Kultserie „Lüttje Lage“.

Wollen Sie weitere „Lüttje Lagen“ direkt als Podcast hören? Hier finden Sie alle aktuellen Folgen, gelesen von den HAZ-Autoren.

Von Felix Harbart

Mehr aus Hannover

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.