Marktkirche

Margot Käßmann stellt Buch über Geschwister vor

Abschiedslesung: Margot Käßmann mit dem scheidenden Buchhändler Karl Lang.

Abschiedslesung: Margot Käßmann mit dem scheidenden Buchhändler Karl Lang.

Hannover. Für sie ist es vertrautes Terrain: Im vergangenen Juli wurde Margot Käßmann hier in einem feierlichen Gottesdienst in den Ruhestand verabschiedet. Jetzt ist die frühere Landesbischöfin in die Marktkirche zurückgekehrt, um ihr neues Buch vorzustellen. Rund 400 Besucher hören aufmerksam zu, als sie aus dem Band "Geschwister der Bibel – Geschichten über Zwist und Liebe" liest (Herder Verlag, 16 Euro, 172 Seiten).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Je älter ich werde, desto spannender finde ich das Thema Geschwister“, schreibt die Theologin im Vorwort. Meist sei die Beziehung zu Brüdern oder Schwestern die längste im Leben eines Menschen – unabhängig davon, ob sie von Konkurrenz oder Solidarität geprägt sei.

Lebendig und psychologisch einfühlsam beschreibt Käßmann die verkorkste Bruderbeziehung zwischen Kain und Abel oder den sexuellen Missbrauch von Lots Töchtern. „Die beiden Schwestern verbindet eine Leidensgeschichte“, sagt sie. Käßmann deutet die alten biblischen Texte neu. Ihr besonderes Mitgefühl gilt dabei den Geschwistern von Jesus („Auch nicht einfach, wenn der eine so herausragt“). Und wo die Bibel Überlieferungslücken lässt, schließt sie diese kraft ihrer eigenen Fantasie.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Erlös der Benefizlesung ist für das Straßenmagazins "Asphalt" bestimmt, Käßmann hat im vergangenen Monat mit dem Kabarettisten Matthias Brodowy die Herausgeberschaft der Zeitschrift übernommen. Anlass der Veranstaltung ist jedoch auch eine Stabübergabe: Karl und Martha Lang geben die Leitung der Buchhandlung an der Marktkirche an ihre Nachfolgerin Karin Dörner ab. Am Rande der Buchvorstellung, die Organist Ulfert Smidt musikalisch umflort, dankte Käßmann dem Buchhändlerpaar für seinen Einsatz. "Die Geschichte der Reformation", sagte auch Stadtsuperintendent Hans-Martin Heinemann, "ist eine Geschichte der Buchhändler."

Von Simon Benne

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen