Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Historisches Museum

Museumsschätze finden Paten

Bürgerschaftliches Engagement: Bulli-PateChristian Grell mit Museumsdirektor Thomas Schwark und Rosenmarie Elisabeth Wallbrecht.

Bürgerschaftliches Engagement: Bulli-PateChristian Grell mit Museumsdirektor Thomas Schwark und Rosenmarie Elisabeth Wallbrecht.

Hannover.Der historische Nachttopf ist schon weg. Und die Napoleon-Büste auch. Vor einem Jahr rief das Historische Museums engagierte Bürger dazu auf, gegen einen Obolus Patenschaften für einzelne Exponate des Hauses zu übernehmen. Bei einem Empfang für die mittlerweile gefundenen Paten zog Rosenmarie Elisabeth Wallbrecht vom Freundeskreis des Hauses jetzt eine zufriedene Zwischenbilanz: „Wir haben bislang 71 Patenschaften vergeben und dabei 19.300 Euro eingenommen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Christian Grell ist einer der Paten. In der HAZ las der Waldheimer seinerzeit von der Aktion. Auf der Website www.ein-stück-hannover.de sah er sich die diversen Museumsstücke an – und entschied sich für einen gelben Spielzeug-Bulli: "In meiner Kindheit waren diese Fahrzeuge noch oft auf der Straße zu sehen", sagt der 48-Jährige.

Marianne Röhrbein, deren verstorbener Mann Waldemar R. Röhrbein das Museum lange als Direktor führte, übernahm eine Patenschaft für das Gewand eines Münzlehrlings aus dem 16. Jahrhundert: Als Auszubildener hatte ihr Mann dessen Glöckchen einst putzen müssen. Und die Familie von Michael Heinrich Schormann ist jetzt symbolisch für die Uniform von Georg V. zuständig: „Schon meine Großmutter hat mir viel von dem guten König erzählt“, sagt Schormann.

„Wir sind sehr stolz auf die große Resonanz“, sagt Museumsdirektor Thomas Schwark. Der Erlös soll in die aktuelle Umgestaltung der Dauerausstellung einfließen. Die Paten der Möbel, Gemälde und Gewänder erhalten eine Spendenquittung. Ihre Namen werden auf Wunsch in der Ausstellung genannt. Außerdem bekommen sie Freikarten und andere Vergünstigungen. Die meisten seien jedoch aus idealistischen Gründen dabei. „Jedes Exponat“, sagt Rosenmarie Elisabeth Wallbrecht, „ist ein Kristallisationspunkt hannoverscher Geschichte.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Simon Benne

Mehr aus Hannover

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.