Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Verzögerungen bei Zustellung

Nach Zoll-Razzia: Hermes-Pakete kommen später

Polizei und Zoll durchsuchten vergangene Woche einen Zustelldienst in Langenhagen.

Polizei und Zoll durchsuchten vergangene Woche einen Zustelldienst in Langenhagen.

Langenhagen.Nach der Zoll-Razzia bei einem Subunternehmer des Paketdienstleisters Hermes am vergangenen Mittwoch in Langenhagen-Schulenburg kommen in Hannover vereinzelte Zustellungen verspätet zu den Kunden. Das sagte am Dienstag ein Pressesprecher des Unternehmens. "Es gibt keinen massiven Paketstau. Aber in Teilen von Hannover kann es momentan zu Verzögerungen von zwei bis drei Tagen kommen."

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dem Subunternehmer wird die illegale Beschäftigung osteuropäischer Kurierfahrer sowie Unterschlagung von Sozialversicherungsbeiträgen vorgeworfen. Zollbeamte überprüften mehr als 60 Fahrer. Von den Männern aus Litauen, Weißrussland, Rumänien, Bulgarien und der Ukraine waren nur 14 ordnungsgemäß angemeldet. Bei 16 Litauern besteht der Verdacht der Scheinselbstständigkeit. Zwei Weißrussen und 31 Ukrainer hielten sich illegal in Deutschland auf. Die Ermittlungen laufen.

Kurierfahrer fehlen

Viele der Männer fallen nun als Kurierfahrer aus. Hermes hat daher nach Angaben von Unternehmenssprecher Ingo Bertram 30 Springerkräfte aus anderen Teilen Niedersachsens abgezogen. Sie haben Touren der osteuropäischen Fahrer übernommen. Einen Teil der Lieferungen führt zudem weiterhin der unter Verdacht der Schwarzarbeit stehende Subunternehmer aus. In der kommenden Woche, so Bertram, soll die Zustellung wieder in geordneten Bahnen laufen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ausgelöst hatten die Ermittlungen einige der Fahrer. Sie hatten sich bei der Polizei über ihre Arbeitsbedingungen beschwert. Der Zoll hat daraufhin zum Teil schwere Verstöße gegen arbeitsrechtliche Bestimmungen festgestellt. Zum Teil haben die Fahrer bis zu elfeinhalb Stunden am Tag gearbeitet.

Täglich mehrere Tausend Sendungen

Nach Angaben des Hermes-Sprechers hat der Subunternehmer täglich mehrere Tausend Sendungen in der Region Hannover zugestellt. Sollten sich die Vorwürfe des Zolls gegen den Subunternehmer bewahrheiten, werde Hermes Konsequenzen ziehen. „Wir werden dem Partner im Zweifel kündigen, weil das einfach nicht angehen kann.“

Von Karl Doeleke

Mehr aus Hannover

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.