Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Hannover-Mitte

Nur Anwohner der Hindenburgstraße sollen neuen Namen wählen

Noch gilt der bisherige Name.

Noch gilt der bisherige Name.

Hannover. Die SPD möchte am liebsten alle rund 37.000 Bewohner des Stadtbezirks Mitte bei der Suche nach einem neuen Namen für die Hindenburgstraße beteiligen. Das sagt Bezirksratsmitlied Michael Sandow auf Anfrage. „Ein Straßenname ist dem Gesetz nach Sache des Stadtbezirks“, sagte Sandow zur Begründung. Und so könnte man auch möglicherweise allen Bewohner die Möglichkeit zur Beteiligung geben, meint er.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

SPD will Zooviertel einbeziehen

Zumindest sollte nach Sandows Ansicht nicht nur die Anwohner der Hindenburgstraße sondern alle Bewohner des Zooviertels in die Entscheidungsfindung mit einbezogen werden. „Wir sollte die konstruktive Energie aus dem Stadtviertel mit nutzen“, meint er.

CDU und Grüne lehnen Pläne ab

CDU und Grüne lehnen die Pläne der SPD allerdings ab. „Es sollten die Anwohner und die Hauseigentümer der Hindenburgstraße beteiligt werden“, sagt die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bezirksrat, Julia Stock. Es sei legitim, die Suche nach einem Straßennamen „groß aufzublasen“ und alle Bewohner des Stadtbezirks zu beteiligen, meint sie. „Aber wir haben auch ein Mandat der Bürger.“ Zudem stehe letztendlich der riesige Aufwand in keinem Verhältnis zur Suche nach einem neuen Straßennamen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bürger sollen zweimal befragt werden

Auch Bezirksbürgermeisterin Cornelia Kupusch (CDU) will die Befragung nicht ausweiten. Sie schlägt vor, in einem ersten Schritt zunächst alternative Vorschläge für einen neuen Straßennamen von den Bewohnern der Hindenburgstraße zu sammeln. Dann sollen daraus drei bis fünf Vorschläge ausgewählt werden und die Anwohner erneut befragt werden. „Die letzte Entscheidung hat dann der Bezirksrat“, sagt Kupsch.

Wichtig sei, dass bei der nächsten Sitzung am 25. März möglichst mit breiter Mehrheit über den weiteren Weg entschieden werde, betonte Stock. Derzeit sieht aber nicht danach aus.

Umbenennung im August beschlossen

Im vergangenen August hatte der Bezirksrat die Umbenennung der Hindenburgstraße beschlossen. Daraufhin hatte es viele Proteste gegeben. Auch der Chef der hannoverschen SPD, Alptekin Kirci, hatte sich zu Wort gemeldet und die Entscheidung des Bezirksrats kritisiert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Mathias Klein

Mehr aus Hannover

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.