Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Jerusalem-Konflikt

Palästinenser-Demo vor dem Hauptbahnhof

Rund 60 Teilenehmer hielten eine Mahnwache am Hauptbahnhof ab.

Rund 60 Teilenehmer hielten eine Mahnwache am Hauptbahnhof ab.

Hannover.Zehn Tage nachdem US-Präsident Donald Trump Jerusalem als Hauptstadt Israels offiziell anerkannt hat, ist es am Sonnabendnachmittag auch zu Protesten in Hannover gekommen. Rund 60 Teilnehmer nahmen an einer Mahnwache der Palästinensischen Gemeinde Hannover vor dem Hauptbahnhof teil. Der Protest verlief friedlich.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bei Demonstrationen in Berlin hatten Teilnehmer  Israel-Flaggen verbrannt. Solche Szenen blieben in der City aus. Die Teilnehmer forderten "Freiheit für Palästina". Auf einem der zahlreichen Plakate stand "Mr. Trump – Du kannst nicht schenken, was dir nicht gehört".

„Der Beschluss von Präsident Trump hat uns entsetzt“, sagte Yazid Shammout von der Palästinensischen Gemeinde in Hannover. „Aber er hat uns auch weiter zusammengeschweißt.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nur wenige Meter von der Mahnwache entfernt hatten sich etwa 20 Menschen zu einer friedlichen Gegenveranstaltung versammelt. Beide Gruppen wurden durch etliche Polizisten voneinander getrennt. "Kein Friede mit den Feinden Israels" stand auf dem Israel-Banner der Demonstranten. In einem Flugblatt der Initiative Hannover für Israel hieß es: „Die Kundgebung der hannoverschen Berufspalästinenser befeuert die antisemitische Stimmung“ und „Die Palästinensische Gemeinde Hannover reiht sich hier nahtlos ein.“

Das Einkaufsgeschäft in der City wurde von den beiden Veranstaltungen nicht beeinträchtigt.

Von man

Mehr aus Hannover

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.