Auch Privatgärten betroffen

Pilz bedroht Buchsbäume in Herrenhäuser Gärten

Abgestorben: Nach dem Pilzbefall sind keine Blätter mehr an diesem Buchsbaum in den Herrenhäuser Gärten.

Abgestorben: Nach dem Pilzbefall sind keine Blätter mehr an diesem Buchsbaum in den Herrenhäuser Gärten.

Hannover. Ein Pilz lässt in immer mehr Gärten in Niedersachsen und bundesweit Buchsbäume braun werden und absterben. Zum Saisonstart haben auch die Herrenhäuser Gärten mit einem akuten Pilzbefall zu kämpfen, der den Buchsbaumbestand bedroht. Von insgesamt 15 Kilometern Buchsbaumhecke seien dort in einzelnen Gartenbereichen bis zur Hälfte der Pflanzen befallen, sagte Ronald Clark, der Direktor der Herrenhäuser Gärten, am Dienstag.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Buchsbaumsterben ist nicht nur in Hannover ein Problem. Wie die Landwirtschaftkammer Niedersachsen mitteilte, habe der Pilzbefall seit dem ersten dokumentierten Auftreten in Deutschland im Jahre 2004, ein enormes Ausmaß erlangt. Sowohl in Baumschulen als auch in privaten und öffentlichen Gartenanlagen, rufe der Pilz mit dem Namen "Cylindrocladium buxicola" teilweise verheerende Schäden hervor. Auch beim Julius Kühn-Institut (JKI), dem Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen, beschäftige man sich seit über zehn Jahren mit der Buchsbaumerkrankung, wie eine Sprecherin sagte: "Der Buchsbaumpilzbefall ist ein insgesamt bundesweites Problem."

Der Pilz ist der Landwirtschaftskammer Niedersachsen zufolge der Auslöser der "Blattfallkrankheit", bei der die befallene Pflanze binnen kürzester Zeit sämtliche Blätter verliert und schließlich abstirbt. Nach dem Auskeimen wachse der Pilz direkt in das gesunde Pflanzengewebe hinein. Nach etwa einer Woche erschienen dann erste Blattflecken und der Blattfall setze ein. Zudem bilde der Pilz langlebige Dauersporen aus, die auf abgefallenen Blättern im Boden für mindestens vier Jahre überdauern können.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Verwendete Gartengeräte sollten nach Arbeiten an erkrankten Pflanzen gründlich gereinigt und nach Möglichkeit desinfiziert werden, bevor weitere Pflanzungen bearbeitet werden, heißt es von der Landwirtschaftskammer. "Wenn eine Pflanze einmal befallen ist, kann man nicht mehr viel retten", sagte die JKI-Sprecherin.

Mittlerweile sei das pilzbedingte Buchsbaumsterben sogar in anderen europäischen Staaten und auch in Nordamerika aufgetreten, teilte die Landwirtschaftkammer mit. Das Buchsbaumsterben sei damit ein internationales Problem.

Grund für das zunehmende Buchsbaumsterben, sind laut Boris Schlumpberger, dem Botaniker der Herrenhäuser Gärten, insbesondere ungünstige Witterungsbedingungen: "Veränderte klimatische Bedingungen verursachen Stress für den Pflanzenorganismus und schwächen diesen", so der Experte.

In den Herrenhäuser Gärten werden nun nach und nach einzelne Gartenbereiche von den befallenen Pflanzen befreit und neu bepflanzt. "Während viele Gärten auf alternative Pflanzen zurückgreifen, versuchen wir hier nach Möglichkeit auf robustere Buchsbaumsorten umzusteigen", sagte Clark. Eine dieser robusteren Buchsbaumpflanzen heißt treffenderweise "Herrenhausen".

lni

Mehr aus Hannover

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen