Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Residenz- und Kulturkirche: Die denkmalgeschützte Christuskirche

Historische Foto-Postkarte mit der Christuskirche aus dem Jahr 1905 mit dem Blick vom Engelbosteler Damm aus.
01 / 19

Historische Foto-Postkarte mit der Christuskirche aus dem Jahr 1905 mit dem Blick vom Engelbosteler Damm aus.

Wenig gewandelt hat sich das Aussehen der streng nach Vorschrift errichteten Kirche auch 80 Jahre später, hier aus Sicht der Straße Am Judenkirchhof. (Foto aus 1985)
02 / 19

Wenig gewandelt hat sich das Aussehen der streng nach Vorschrift errichteten Kirche auch 80 Jahre später, hier aus Sicht der Straße Am Judenkirchhof. (Foto aus 1985)

Und auch heute noch überragt die Christuskirche in der Nordstadt ihre umliegenden Gebäude.
03 / 19

Und auch heute noch überragt die Christuskirche in der Nordstadt ihre umliegenden Gebäude.

Sowohl die Kirche als auch die Orgel im Innern sind denkmalgeschützt.
04 / 19

Sowohl die Kirche als auch die Orgel im Innern sind denkmalgeschützt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Das Kirchengebäude hat für die Denkmalschützer dabei eine künstlerische, wissenschaftliche, städtebauliche und vor allem geschichtliche Bedeutung,
05 / 19

Das Kirchengebäude hat für die Denkmalschützer dabei eine künstlerische, wissenschaftliche, städtebauliche und vor allem geschichtliche Bedeutung,

Entstanden ist die Kirche nach schnellem Anwuchs der damaligen Vorstadt Hannovers ab 1850.
06 / 19

Entstanden ist die Kirche nach schnellem Anwuchs der damaligen Vorstadt Hannovers ab 1850.

1858 entschied man sich beim Standort für den „Ochsenpump“ – einen versandeten Viehteich in der Nähe vom Klagesmarkt.
07 / 19

1858 entschied man sich beim Standort für den „Ochsenpump“ – einen versandeten Viehteich in der Nähe vom Klagesmarkt.

Besonderes Mitspracherecht bei der Gestaltung der Christuskirche hatte ihr hochrangiger Auftraggeber: König Georg V. von Hannover.
08 / 19

Besonderes Mitspracherecht bei der Gestaltung der Christuskirche hatte ihr hochrangiger Auftraggeber: König Georg V. von Hannover.

Weiterlesen nach der Anzeige
Der König wollte ein möglichst würdevolles Gebäude und ließ einen ersten Entwurf vergrößern.
09 / 19

Der König wollte ein möglichst würdevolles Gebäude und ließ einen ersten Entwurf vergrößern.

Gleichzeitig sollte das Gotteshaus auch als Residenzkirche dienen – wurde als solche allerdings nur am Tag der Einweihung genutzt.
10 / 19

Gleichzeitig sollte das Gotteshaus auch als Residenzkirche dienen – wurde als solche allerdings nur am Tag der Einweihung genutzt.

 
Anzeige

Update

Podcast