Hannover-Groß-Buchholz

Teenager wollen Frau auf Stadtbahngleise stoßen

An der Noltemeyer kam es zur Konfrontation: Die Jugendlichen und die 36-Jährige waren zuvor aus einer Stadtbahn ausgestiegen.

An der Noltemeyer kam es zur Konfrontation: Die Jugendlichen und die 36-Jährige waren zuvor aus einer Stadtbahn ausgestiegen.

Hannover. Die Polizei ermittelt gegen drei Teenager, die eine Frau in Hannover beleidigt haben und auf die Gleise der Stadtbahn stoßen wollten. Die Angreifer sollen ihr Opfer zudem bespuckt haben. Die 36-Jährige erlitt durch den Sturz an der Noltemeyerbrücke leichte Verletzungen, die Polizei sucht die jugendlichen Täter und Zeugen des Vorfalls.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die 36-Jährige habe demnach gegen 18.55 Uhr zusammen mit den Teenagern in der Linie 3 Richtung Altwarmbüchen gesessen. „Mehrere Jugendliche unterhielten sich lautstark“, sagt Behördensprecherin Heike de Boer. Als die junge Frau und auch weitere Fahrgäste die Gruppe darauf hinwies, hätten umgehend mehrere der Jugendlichen losgepöbelt.

Frau beim Aussteigen bespuckt

Als sowohl die Frau als auch die Jugendgruppe an der Noltemeyerbrücke ausstiegen, wurde die 36-Jährige von einem Jungen bespuckt. Die Frau wollte den Teenager zur Rede stellen, doch dieser stieß sie unvermittelt in Richtung der Gleise. „Zu diesem Zeitpunkt fuhr keine Stadtbahn in die Station ein“, sagt de Boer. Die 36-Jährige konnte zudem einen Sturz auf die Schienen verhindern, fiel allerdings auf den Bahnsteig.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die südeuropäisch aussehenden Teenager flohen noch vor dem Eintreffen der Polizei in Richtung des Nord-Ost-Bades. Laut Opfer sind die zwei Jungen zwischen zwölf und 14 Jahre alt, der eine schlank und der andere etwas dicker. Beide haben kurze, schwarze Haare und waren dunkel gekleidet. Die gleichaltrige Komplizin hat dunkle, kurze Haare und trug eine helle Jacke mit Schal sowie Mütze. Hinweise erbittet die Polizei unter Telefon (0511) 109 33 17, sie ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung.

Von Peer Hellerling

Mehr aus Hannover

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken