Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Untersuchung

Ursache für Stromausfall in Hannover gefunden

Hannover.Das Rätsel um den totalen Stromausfall vor knapp zwei Wochen in Hannover ist gelöst. Als Ursache haben die Betreiber nach aufwendigen Recherchen zwei technische Pannen ausgemacht. Es handele sich um eine unglückliche Verkettung von unvorhersehbaren technischen Fehlern, sagte der Geschäftsführer der enercity Netzgesellschaft, Bernd Heimhuber, am Dienstag. Zunächst hatte sich ein Block des Kohlekraftwerks Stöcken nach Überhitzung einer Kohlemühle selbst abgeschaltet. Dann verhinderte eine beschädigte Schutzeinrichtung, dass ein Transformator im Umspannwerk bei Mehrum (Kreis Peine) in diesem Notfall einsprang.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das fehlerhafte Bauteil war nach Angaben der Netzgesellschaft erst im August 2010 überprüft worden. In dem Gerät war ein sogenannter Elektrolyt-Kondensator, der einer Batterie ähnelt, durchgebrannt. „Das passiert sehr selten“, betonte Heimhuber. Fast 600.000 Menschen hatten in Hannover und Teilen des Umlands am späten Abend des 13. Juli plötzlich im Dunkeln gesessen. Auch etliche Industriebetriebe waren betroffen. Es war der größte Stromausfall in der niedersächsischen Landeshauptstadt seit 1996. Nach 30 Minuten ging in etwa 70 Prozent der Haushalte das Licht wieder an, um 23.55 Uhr war die Stromversorgung im gesamten Gebiet wieder hergestellt.

Es sei sehr unwahrscheinlich, dass eine solche Doppel-Panne in den nächsten 20 Jahren wieder passiere, erklärte der Geschäftsführer der Netzgesellschaft. Allerdings wollen die Betreiber nun die Wartungsintervalle der Transformator-Schutzeinrichtungen auf ein Jahr verkürzen, zudem werde das gesamte Schutzkonzept des Umspannwerks Mehrum systematisch überprüft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Schaden ist noch nicht genau bezifferbar, liegt aber Heimhuber zufolge auf jeden Fall im sechsstelligen Bereich. Einen großen Anteil machen dabei zusätzliche Brennstoff- und Personalkosten aufgrund der Fehlersuche aus; erst seit Samstag läuft die Stromversorgung in Hannover wieder auf Normalbetrieb.

Etwa 60 Stromkunden fordern von den Stadtwerken Hannover Schadenersatz, weil infolge des Blackouts ihr Fernseher, Telefon, Fön oder andere elektrische Geräte kaputt gingen. Auch einige Industriebetriebe - darunter der Reifenhersteller Continental und Volkswagen - beklagen Produktionsausfälle. „Bei berechtigten Forderungen werden wir nicht kleinkariert sein“, betonte Heimhuber.

Der totale Stromausfall sei wegen der Parallelität der Ereignisse nicht zu verhindern gewesen, betonte der Technische Direktor der Stadtwerke Hannover, Harald Noske. Alle Techniker sowie das Krisenteam der Stadt hätten schnell gehandelt und genau die richtigen Dinge getan. Menschen kamen bei dem Blackout nicht zu schaden.

dpa

Mehr aus Hannover

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.