Tödliche Erreger in der Region

Zwei Hunde sterben nach Zeckenbiss

Gefahr beim Gassi gehen: In Stadt und Region kommen Zecken mit dem gefährlichen FSME-Erreger vor.

Gefahr beim Gassi gehen: In Stadt und Region kommen Zecken mit dem gefährlichen FSME-Erreger vor.

Die Forscher in der Klinik für Kleintiere konnten nachweisen, das die Hunde an der zentraleuropäischen Zeckenzephalitis (FSME, Frühsommer-Meningoenzephalitis) litten. Bislang vermuteten die Tierärzte lediglich, dass in der Stadt und der Region Zecken mit dem entsprechenden Virus vorkommen. Jetzt ist der Nachweis für den Erreger erbracht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die TiHo-Forscher testen jetzt, ob es sich in den zwei aufgetretenen Fällen um den bekannten Erreger oder um eine weiterentwickelte Form des Virus handelt. Außerdem gehen sie der Frage nach, ob die Hunde möglicherweise ein geschwächtes Immunsystem gehabt haben. Als Überträger der Krankheit haben die Mediziner den Gemeinen Holzbock ausgemacht. Diese Zeckenart kommt in ganz Deutschland vor und nutzt vor allem Menschen, aber auch Hunde und Katzen als Wirt. Die Übertragung der Krankheit erfolgt nach einem Zeckenbiss durch den Speichel, der die Viren enthält. Ärzte gehen allgemein von einer Inkubationszeit von durchschnittlich zehn Tagen aus. Infizierte Tiere leiden unter Fieber, Schwäche, Lähmungserscheinungen und Krampfanfällen.

Beim Menschen verlaufen 90 Prozent der FSME-Erkrankungen wie ein normaler grippaler Infekt. Lediglich in zehn Prozent der Fälle kann es nach Angeben von Gesundheitsexperten zu Hirnhautentzündungen oder Rückenerkrankungen kommen. Menschen können sich gegen den Erreger impfen lassen. Die Wirkstoffe halten bis zu acht Jahren. Das niedersächsische Landesgesundheitsamt rät Reisenden, die in Risikogebiete fahren wollen, zu einer Impfung. Sie wird in der Regel von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Mehr aus Hannover

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen