Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Kindermusical in Barsinghausen

Musiker und Darsteller bringen Kindern in Egestorf klassische Musik näher

Volle Halle: Die Grundschüler aus Egestorf hören und sehen klassische Instrumente.

Volle Halle: Die Grundschüler aus Egestorf hören und sehen klassische Instrumente.

Egestorf. Dass es den Kindern gefallen hat, zeigte sich am Applaus direkt nach der Vorstellung der Pyrmonter Theater Companie. Eine persönliche Rückmeldung erhielt deren Leiter Jörg Schade ebenfalls unmittelbar nach dem Auftritt. Es habe ihm gut gefallen, sagte Franz aus der dritten Klasse, auch wenn er Mozart noch lieber möge. Sei es drum, der Besuch der Companie zusammen mit dem Ensemble Prisma in der Ernst-Reuter-Grundschule Egestorf war Teil eines gelungenen Vormittags.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nun auch in Barsinghausen: Projekt der Pyrmonter Theater Companie hat bereits 55.000 Kinder erreicht

Theaterdarsteller und Musiker bieten seit dem Jahr 2004 gemeinsam ein Projekt an, um vorwiegend im deutschsprachigen Raum Schulkinder an klassische Musik heranzuführen. „Wir haben seitdem bereits 55.000 Kinder erreicht“, sagt Schade, der selbst in Kostüm und mit Perücke auf der Bühne in der Fritz-Ahrberg-Sporthalle auf der Bühne stand. „Papa Haydns kleine Tierschau“ lautete der Titel von zwei identischen Aufführungen für jeweils die Jahrgänge eins und zwei sowie drei und vier. Schade ist Darsteller von Josef Haydn.

Auf der Bühne: Links ist das Ensemble Prisma zu sehen, während Jörg Schade mithilfe von Kinderzurufen eine Giraffe an das Flipchart im Hintergrund zeichnet.

Auf der Bühne: Links ist das Ensemble Prisma zu sehen, während Jörg Schade mithilfe von Kinderzurufen eine Giraffe an das Flipchart im Hintergrund zeichnet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Weil Haydn laut Schade in seinen über 200 Sinfonien immer wieder Tiere eingebaut und über diverse Instrumente dargestellt und ihnen Leben eingehaucht hat, kamen in der Aufführung auch Giraffe, Hase, Bär und Maus vor – als Bilder sowie per Darstellerin in Verkleidung, aber eben auch musikalisch. Das Ensemble Prisma spielte auf Querflöte, Oboe, Horn, Fagott und Klarinette. „Wir wollen die Kinder für Klassik begeistern und sie dort heranführen. Es wäre traurig, wenn in 20 Jahren bei Konzerten eine Halle oder ein Saal ohne Zuschauer ist.“

Im dritten Anlauf hat es in Barsinghausen geklappt mit der Aufführung der Pyrmonter Theater Companie

Schulleiterin Edith Lutterbüse zeigte sich begeistert – vom Stück selbst, aber auch vom Verhalten der Kinder. „Toll, wie die Kinder in den Bann gezogen wurden und sich für die Instrumente interessiert haben. Sie konnten erfahren, wie die ihnen größtenteils unbekannten Instrumente klingen.“ Toll sei auch der erste Besuch der Theater Companie kurz vor Corona-Beginn gewesen. „Damals ging es um Beethoven, was uns sehr gut gefallen hat. Daher haben wir uns gefreut, dass es nun wieder mit dem Projekt bei uns geklappt hat.“ Wegen der Pandemie war es allerdings der dritte Anlauf für die Aufführung, die eigentlich in der Weihnachtszeit geplant war und von den Eltern finanziert wird.

Bleibt nur noch die Frage: Wann kommt die Pyrmonter Theater Companie wieder nach Egestorf? Hoffentlich bald, sagt Lutterbüse. Denn Schade hat noch weitere Stücke, die er selbst schreibt und die Bezug zu bedeutenden Komponisten haben, im Angebot. „Krach mit Bach“ befindet sich beispielsweise im Repertoire. Und daran dürfte bestimmt auch Franz als Mozart-Fan seinen Gefallen finden.

Mehr aus Barsinghausen

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.