Barsinghausen

Glück-Auf wünscht sich bergmännische Straßenkunst

Der Vereinsvorsitzende Alfred Schön (Zweiter von links) zeichnet Dieter Lohmann (von links), Gerhard Husheer, Max Matthiesen und Klaus-Detlef Richter für langjährige Mitgliedschaften im Bergmannsverein aus.

Der Vereinsvorsitzende Alfred Schön (Zweiter von links) zeichnet Dieter Lohmann (von links), Gerhard Husheer, Max Matthiesen und Klaus-Detlef Richter für langjährige Mitgliedschaften im Bergmannsverein aus.

Barsinghausen. Barsinghausens ehemaliger Bürgermeister Klaus-Detlef Richter vermisst im Straßenbild der Barsinghäuser City eine sichtbare Erinnerung an den ehemaligen Steinkohlebergbau. „Früher gab es am Thie den Brunnen mit Elementen aus einer alten Fördervorrichtung des Bergwerkes. Dieser Brunnen musste wegen der Innenstadtsanierung vor einigen Jahren weichen. Seitdem fehlt mir in der Fußgängerzone ein Hinweis auf den Bergbau“, sagte Richter in der Mitgliederversammlung des Bergmannsvereins Glück-Auf.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Daher solle der Verein eine Initiative in Kooperation mit Rat und Verwaltung starten, um Straßenkunst mit bergmännischem Bezug in die Innenstadt zu holen -- eventuell verbunden mit einem Spendenaufruf, um solch ein Kunstwerk zu finanzieren. „Auf diese Weise können wir Barsinghausen dauerhaft als Bergmannsstadt herausheben“, erläuterte Richter, der seit 25 Jahren dem Bergmannsverein angehört.

Der Glück-Auf-Vorsitzende Alfred Schön ehrte Richter in der Versammlung für diese lange Mitgliedschaft ebenso wie den Alte Zeche-Geschäftsführer Dieter Lohmann für 30 Jahre sowie Glück-Auf-Kassierer Gerhard Husheer ebenfalls für 25 und den stellvertretenden Bürgermeister Max Matthiesen für zehn Jahre im Bergmannsverein. Ziel des 61 Jahre alten Vereins mit seinen derzeit 42 Mitgliedern sei es, die bergmännische Tradition des Deister-Bergbaus zu pflegen.

Dazu unterhält Glück-Auf enge Kontakte zu den weiteren acht Bergmannsvereinen zwischen Deister und Steinhuder Meer -- von Feggendorf über Bokeloh bis Hagenburg. An der Spitze dieser Arbeitsgemeinschaft steht seit wenigen Monaten der Glück-Auf-Vorsitzende Alfred Schön.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Mittlerweile arbeiten wir auch mit der Alte Zeche-Betriebsgesellschaft in Barsinghausen wieder enger zusammen. Davon profitiertunsere Arbeit enorm“, betonte Schön.

Von Frank Hermann

Mehr aus Barsinghausen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken