Bahnhof Isernhagen

Bahnsteig wird verlängert: Arbeiten auch nachts

Der Metronom soll in Zukunft ein Abteil länger werden, daher muss der Bahnsteig verlängert werden.

Der Metronom soll in Zukunft ein Abteil länger werden, daher muss der Bahnsteig verlängert werden.

Isernhagen H.B. Kahl sieht die Böschung zwischen Unterführung und dem Bahnsteig 1 in Fahrtrichtung Hamburg aus:  Bäume wurden gefällt, Büsche zurück geschnitten, Grünzeug entfernt. Das alles sind Vorbereitungsmaßnahmen für die Verlängerung des Bahnsteiges am Bahnhof in Isernhagen H.B.. „Der Rückschnitt von Gehölz ist nur in der vegetationsfreien Zeit erlaubt. Daher wurden die Arbeiten schon im Vorgiff auf die geplante Bahnsteigverlängerung durchgeführt“, erklärt Egbert Meyer-Lovis, Sprecher der deutschen Bahn.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Insgesamt belaufen sich die Kosten für das Projekt auf 420 000 Euro. Die Planungen seien abgeschlossen, so Meyer-Lovis, das Planrecht liege vor und die notwendigen Baumaßnahmen befänden sich derzeit in der Vergabephase. Zur Zeit noch 217 Meter lang, soll sich der Bahnsteig nach Beendigung der Arbeiten auf 238 Meter erstrecken.

Für die Bahnsteigverlängerung wurde die Böschung gerodet

Für die Bahnsteigverlängerung wurde die Böschung gerodet.

An drei Wochenenden werden die dafür nötigen Arbeiten für die Verlängerung über die Bühne gehen. Am Freitag, 13. April, und Sonnabend, 14. April, soll die erste Bauphase beginnen. „Im ersten Schritt wird der Untergrund hergerichtet und die Böschung begradigt“, erklärt der DB-Sprecher. Im zweiten Abschnitt, am Sonnabend, 26. Mai, und Sonntag, 27. Mai, werden die Bahnsteigkanten gesetzt. Die letzte Phase ist für das letzte Wochenende in den Sommerferien angesetzt: Vom 4. bis zum 6. August soll die Bahnsteigverlängerung gepflastert  werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Während dieser Zeit werde es keine Einschränkungen für die Bahnreisenden, die in Isernhagen aus- und einsteigen, geben, versichert die Bahn. Allerdings müssten sich Anwohner auf Unannehmlichkeiten einstellen. „Trotz des Einsatzes moderner und lärmgedämpfter Geräte und Maschinen lassen sich Belästigungen durch Lärm und Staub auch nachts und an den Wochenenden leider nicht vermeiden“, sagt Meyer-Lovis.

Der Grund für die Erweiterung des Bahnsteigs 1 ist die starke Verkehrsnachfrage auf der Strecke zwischen Hannover und Hamburg. Die Regionalexpresse fahren dort bereits vor dem Fahrplanwechsel im Dezember 2018 teilweise ohne Umstieg in Uelzen durch bis nach Hamburg. Nach dem Fahrplanwechsel soll das zum Standard werden. Allerdings muss aufgrund der Kapazitätsanforderungen im Großraum Hamburg diese Linie künftig mit Sieben-Wagen-Zügen betrieben werden – und dafür ist der Bahnsteig 1 am Haltepunkt Isernhagen zurzeit noch schlicht zu kurz, deshalb muss er um diese 17 Meter erweitert werden.

Der Bahnsteig 2 in Richtung Hannover wird erst ab 2021 verlängert – aber nur um 7,10 Meter. Das werde dann im Zuge eines größeren Maßnahmenpaketes „Erneuerung der Bahnsteiganlagen“ geschehen, erläutert Meyer-Lovis.

Von Laura Ebeling

Mehr aus Burgwedel

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken