Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Großburgwedel

„Einsicht“: Neue Ausstellung im Alten Park

Die Künstler von „Einsicht“: Shosaku Miyata, Kazue Yoshikawa, Frank Fuhrmann und Chieko Fumikura (von links).

Die Künstler von „Einsicht“: Shosaku Miyata, Kazue Yoshikawa, Frank Fuhrmann und Chieko Fumikura (von links).

Großburgwedel.Eine Ausstellung rund um Umwelt und Natur mitten in der (städtischen) Natur: Die zehnte Kunstaktion im Alten Park in Großburgwedel steht ganz im Zeichen der Umwelt. Vier Künstler aus Japan und Venezuela laden zum Dialog zwischen Natur und Kunst im öffentlichen Raum ein. Eröffnet wurde die Ausstellung am Sonnabendnachmittag vom Kunstverein Burgwedel-Isernhagen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Die Idee ist, Barrieren in eine Galerie zu gehen, aufzugeben“, erklärt Stefan Rautenkranz, Vorsitzender des Kunstvereins. Die Galerie im Freien sei zur guten Tradition geworden, ergänzt Viktoria Krüger vom Beirat. In diesem Jahr steht die Schau unter dem Motto „Einsicht“ . Die japanische Künstlerin Chieko Fumikura hat zwei jeweils 16 Quadratmeter große Gemälde für den kleinen Park an der Thönser Straße gestaltet – sie sind der Blickfang der Ausstellung. Konzentrische Ringstrukturen in Blau sollen die Eiszeit symbolisieren, das zweite Bild in Orange erinnert an ein Mandala und symbolisiert eine Spirale der Zerstörung der Natur durch den Menschen.

Gefahr: Lauern unter dem „Bermuda-Dreieck“ gefährliche Stoffe?

Gefahr: Lauern unter dem „Bermuda-Dreieck“ gefährliche Stoffe?

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Künstler Frank Fuhrmann vermittelt eine ähnliche Botschaft mit ganz anderen Mitteln: Seine Installation in Form eines Dreiecks auf dem Parkrasen umschließt ein gedachtes Bermuda-Dreieck. Das gelbe Gefahrensymbol für Radioaktivität warnt vor dem, was sich unter der mit einem Band markierten Fläche befinden könnte. Auch wenn Großburgwedel nicht Fukushima ist – die Installation schafft Platz für Überlegungen und Erinnerungen an die Reaktorkatastrophe im Frühsommer 1986, als es auch hierzulande „Tschernobyl ist überall“ hieß. Fuhrmann hat außerdem 15 Beobachtungsspiegel an Bäumen quer durch den Park angebracht. Die Zahl 15 stehe im Buddhismus für Vollendung – mit den Spiegeln lasse sich die Umgebung beobachten, erklärt der Künstler.

Für Kazue Yoshikawa ist eine Ausstellung im Freien eine Premiere. Drei ihrer blau-grünen Gemälde liegen halb aufgeständert am Wegesrand – auch sie mahnen: gegen die Zerstörung der Erde. Ein viertes ist bewusst unvollständig: Besucher können sich einen beiliegenden Stift nehmen und das Werk nach ihren Vorstellungen ergänzen.

Besucher schauen sich das unvollständige Gemälde an.

Besucher schauen sich das unvollständige Gemälde an.

Schließlich finden sich zahlreiche Silikonobjekte in Bäumen und Textfliesen im Boden. Sie stammen von Shosaku Miyata, der auf diese Weise „Neues im Alltäglichen entdeckbar machen möchte“. Die Objekte sind bewusst schlicht gehalten. Noch bis Ende Oktober können Interessenten die Ausstellung besuchen, um sich ihre eigenen Gedanken zu Kunst und Umwelt zu machen.

So können Sie sich die Kunstausstellung anschauen

Die Tag und Nacht geöffnete Ausstellung „Insight – Einsicht“ im Alten Park an der Thönser Straße in Großburgwedel läuft noch bis zum Mittwoch, den 31. Oktober. Der Eintritt ist frei.

Von Maximilian Hett

Mehr aus Burgwedel

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.