Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Garbsen

Bürgermeister will Vereinen in Corona-Krise helfen

Bei einer Ratssitzung hält Bürgermeister Christian Grahl den geforderten Abstand zu seinen Mitmenschen.

Bei einer Ratssitzung hält Bürgermeister Christian Grahl den geforderten Abstand zu seinen Mitmenschen.

Garbsen.Garbsens Bürgermeister Christian Grahl hat den Vereinen in der Stadt Hilfe in der Corona-Krise in Aussicht gestellt. „Unsere Vereine sind unerlässlich für das gesellschaftliche Zusammenleben. Wir fördern und pflegen die Vereine in guten Zeiten und werden dies erst recht in der Krise tun“, sagte Grahl und fügte hinzu: „Durch die Pandemie können viele Angebote nicht stattfinden. Gleichzeitig laufen die Kosten weiter – das könnte die Vereine in eine gefährliche Lage bringen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Vereine, die wegen der Corona-Krise in Schieflage geraten, dürften sich jederzeit vertrauensvoll an ihn wenden, so Grahl. Der Bürgermeister versprach vor den Ratsmitgliedern, sich der Probleme anzunehmen und dann gemeinsam mit der Politik nach Lösungen zu suchen. „Wenn ihr unsere Unterstützung braucht, dann meldet euch bei mir“, so Grahl.

Grahl richtet Appell an Vereinsmitglieder

An die Mitglieder der Vereine gerichtet appellierte das Stadtoberhaupt, die Vereine auch in dieser schwierigen Zeit nicht im Stich zu lassen, sondern ihnen als Mitglieder treu zu bleiben. „Es wird wieder aufwärts gehen, und bis dahin müssen wir alle gemeinsam durchhalten“, so Grahl abschließend.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Diskussion über die Rolle der Garbsener Vereine in der Corona-Krise hatte unter anderem Michael Koch ins Rollen gebracht. Der Vorsitzende des SV Wacker Osterwald wandte sich nach ersten Kündigungen mit einem Appell an seine Mitglieder: Gerade in diesen schweren Zeiten sei der Verein auf die Solidarität angewiesen.

So können Sie Geschäften, Gastronomie und Freiberuflern in Ihrer Nachbarschaft jetzt helfen

Geschäfte und Restaurants müssen schließen, Freiberufler haben kein Einkommen mehr: Viele Kleinunternehmer in der Region Hannover wehren sich jetzt mit kreativen Ideen gegen die drohende Pleite. Hier zeigen wir Ihnen, wer in Ihrer Nachbarschaft jetzt Hilfe braucht - und wie Sie diese leisten können:

Lesen Sie auch

Von Gerko Naumann

Mehr aus Garbsen

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.