Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Garbsen

Heimatmuseum zeigt Michels Werke

Kurt Michel verewigt in seinen Bildern auch seine Hunde und Enkelkinder.

Kurt Michel verewigt in seinen Bildern auch seine Hunde und Enkelkinder.

Altgarbsen.Seine Leidenschaft gehört Hühnern, Hunden und der Kunst. In den Gemälden und Skulpturen von Kurt Michel aus Osterwald spiegelt sich diese Leidenschaft wider. Einen Teil seiner Sammlung präsentiert das Heimatmuseum Garbsen, Hannoversche Straße 134, in einer Sonderausstellung. Diese trägt den Titel „Verborgenes ans Licht geholt – Menschen und Tiere in der Kunst“ und wird am Sonntag, 11. November, um 14 Uhr eröffnet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bilder und Skulpturen zeigen Chabos

Michel gilt als einer der bedeutendsten Künstler auf dem Gebiet der Darstellung japanischer Zwerghühner, den Chabos. Insbesondere in Japan genießt der gebürtige Hannoveraner hohes Ansehen. Davon zeugen zahlreiche Auszeichnungen und Bilder in Museen. „Ich habe ganz Asien bereist und beste Kontakte nach Japan“, sagt der 82-Jährige. Neben seinen eigenen Bildern, japanischen Originalen sowie Skulpturen und Teller aus Keramik sind in der Schau auch Kopien berühmter Gemälde aus dem Nachlass seines Großvaters zu sehen. Dieser malte im Stil alter Meister wie Rubens, Rembrandt oder Velázquez.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Großvater weckte die Leidenschaft für Kunst

Sein Großvater, Christian Scheiding, war es auch, der ihn zur Hühnerzucht und zur Kunst brachte. „Mein Großvater hat sechs Bücher über Zwerghuhn- und Chabozucht geschrieben. Er war seit 1925 außerdem in vielen Funktionen im Chabo-Club Hannover tätig“, sagt Michel. Kurt Michel modellierte bereits mit 14 Jahren seine erste Figur als Geschenk für den Opa. Auch Eisvögel, Enten, Tauben, Hunde und Menschen gehören zu den Motiven seiner Werke. Sowohl Scheiding als auch Michel haben nie einen Kurs besucht, sie sind reine Autodidakten. Die Hühnerzucht brachte Michel 1960 nach Osterwald. Auf dem Grundstück steht nicht nur das Haus der Familie, sondern auch ein 27 Meter langer Stall mit Volieren.

Die Sonderausstellung ist an den Sonntagen, 25. November, 9. Dezember, 13. und 27. Januar sowie am 10. Februar, jeweils von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei, Spenden werden gerne angenommen. Heimatvereine aus Garbsen servieren Kaffee und Kuchen. Für Vereine, Gruppen und Schulklassen können gesonderte Termine mit Führung unter Telefon (0 51 37) 71 76 5 vereinbart werden.

Von Anke Lütjens

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.