Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Gehrden

Englische Musik mit Posaune und Orgel

Posaunist Detlef Reimers tritt gemeinsam mit Kantor Christian Windhorst in der Margarethenkirche auf.

Posaunist Detlef Reimers tritt gemeinsam mit Kantor Christian Windhorst in der Margarethenkirche auf.

Gehrden.Ein Konzert für Posaune und Orgel ist am Sonnabend, 1. September, in der Gehrdener Margarethenkirche zu hören. Auf dem Programm steht Musik englischer Komponisten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Posaunist Detlef Reimers wird zwei Posaunen spielen. „Alte Musik“, für die der Bremer ein Spezialist ist, spielt er auf einer Renaissanceposaune. Dieses Instrument zeichnet sich durch einen feinen, schlanken Klang aus. Musik von Henry Purcell und John Dowland ist perfekt für diese Posaune. Über Georg Friedrich Händel (Wahl-Engländer), Edward Elgar und Ralph Vaughan Williams erschließen Reimers und Gehrdens Kantor Christian Windhorst, der den Orgelpart übernimmt, die englische Klangwelt bis hin zu Gustav Holst. Holst, heute hauptsächlich als Komponist großer Orchesterwerke bekannt, war zunächst aber professioneller Posaunist und komponierte ein heute sehr selten zu hörendes Werk für Posaune und Orgel, das Reimers und Windhorst nun zum ersten Mal im Calenberger Land spielen werden. Zu zwei Posaunen gesellen sich auch zwei Orgeln. Die zartere Renaissanceposaune begleitet Windhorst an der Truhenorgel der Margarethenkirche, für die romantischen und sinfonischen Werke setzt er sich aber an die Orgelbank der Bente-Orgel.

Detlef Reimers sammelte bereits während seiner Studienzeit an den Musikhochschulen in Hamburg und Lübeck Erfahrungen mit neuer Musik. Nach seinem Studium beschäftigte er sich intensiv mit sinfonischer Musik und mit der Oper und ging als Soloposaunist zum Philharmonischen Staatsorchester nach Bremen. Auf die unerschöpflichen Möglichkeiten der Posaune in der Musik des 16. und 17. Jahrhunderts aufmerksam geworden, konzentrierte er sich seit den 90er Jahren auf die Interpretation alter Musik auf historischen Instrumenten.

Der Eintritt ist frei, im Anschluss wird zu einem Glas Wein im Turmraum eingeladen. Um Spenden wird gebeten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Dirk Wirausky

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.