Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Gehrden

Steintor bleibt notgedrungen Hindernisparcours

Nicht schön, aber sinnvoll: Die Absperrbaken verhindern derzeit, dass Autofahrer beim Linksabbiegen in den Steinweg den kaum erkennbaren Gehweg schneiden.

Nicht schön, aber sinnvoll: Die Absperrbaken verhindern derzeit, dass Autofahrer beim Linksabbiegen in den Steinweg den kaum erkennbaren Gehweg schneiden.

Gehrden. An der Steintorkreuzung läuft derzeit nicht nur sinnbildlich alles kreuz und quer: Am provisorischen Zebrastreifen auf der Gartenstraße verlassen Autofahrer ein zum Parkplatz umfunktioniertes Baugrundstück stellenweise als Geisterfahrer. Immer wieder rollen auch Autos meterweit über einen Fußweg, um möglichst über eine Bordsteinabsenkung auf die Fahrbahn zu gelangen. Nicht weniger ungewöhnlich sieht es wenige Meter weiter aus: Dort biegen Fahrzeuge von der Nordstraße im Zickzackkurs nach links in den Steinweg ab – dicht entlang einer Sicherheitsabsperrung. Ein Ende dieser unübersichtlichen Verkehrssituation ist aber vorläufig nicht absehbar. Solange dort nicht die Bauarbeiten für ein seit mehreren Jahren geplantes Wohn- und Geschäftshauses beginnen, wird sich dort nach Angaben der Stadt vorerst nichts ändern. „Die Absperrbaken sind notwendig, um Fußgänger zu schützen. Und die Nutzung des Baugrundstücks als Parkplatz ist nicht verkehrswidrig“, sagt der kommunale Fachbereichsleiter Frank Born.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Nicht schön, aber sinnvoll: Die Absperrbaken verhindern derzeit, dass Autofahrer beim Linksabbiegen in den Steinweg den mangels unterschiedlicher Bepflasterung kaum erkennbaren Gehweg schneiden und so Fußgänger in Gefahr bringen.

Nicht schön, aber sinnvoll: Die Absperrbaken verhindern derzeit, dass Autofahrer beim Linksabbiegen in den Steinweg den mangels unterschiedlicher Bepflasterung kaum erkennbaren Gehweg schneiden und so Fußgänger in Gefahr bringen.

Er macht kein Geheimnis daraus, dass die Verkehrssituation rund um das beparkte Baugrundstück auch dem zögerlichen Investor geschuldet ist. Immerhin hat die Stadt im Verlauf der bisherigen Innenstadtsanierung notgedrungen darauf verzichtet, entlang des geplanten Bauareals bereits das neue Pflaster verlegen zu lassen. „Diesen Bereich haben wir bewusst ausgespart, damit dass neue Pflaster nach einem Baubeginn nicht gleich wieder von schweren Baufahrzeugen beschädigt wird“, sagt Born. Das Problem: Weil am Steinweg für viele Autofahrer wegen der fehlenden Bepflasterung der Fußweg kaum zu erkennen ist, wird dort von Linksabbiegern immer wieder der einheitlich geteerte Weg geschnitten. „Damit Fußgänger nicht gefährdet werden, haben wir diesen Bereich abgesperrt“, erläutert Born die Maßnahme.

Wegen der Neubaupläne für das Grundstück zwischen dem Steinweg und der Gartenstraße sind mögliche Anfahrtswege für Baufahrzeuge und Schwerlasttransporte bei der bisherigen Innenstadtsanierung von der neuen Bepflasterung ausgenommen worden.

Wegen der Neubaupläne für das Grundstück zwischen dem Steinweg und der Gartenstraße sind mögliche Anfahrtswege für Baufahrzeuge und Schwerlasttransporte bei der bisherigen Innenstadtsanierung von der neuen Bepflasterung ausgenommen worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nun hat die Stadt aber wegen der zögerlichen Umsetzung der Neubaupläne die Geduld verloren. Wenn nach dem Sommer 2019 auf dem Marktplatz die Innenstadtsanierung fortgesetzt wird, soll auch der bislang ausgesparte Bereich am Steinweg neu gepflastert werden. „Dann wird der Fußweg deutlich von der Fahrbahn zu unterscheiden sein und die Baken sind nicht mehr notwendig“, sagt Born. Für Schäden müsse anschließend der Bauinvestor aufkommen. Sollten zuvor doch noch überraschenderweise die Bauarbeiten beginnen, werde die Neupflasterung am Steinweg aber sinnvollerweise noch einmal bis zum Abschluss der Arbeiten aufgeschoben.

Risikoreiche Ausfahrt: Immer wieder kommt es an der Gartenstraße am künftigen Baugrundstück im Bereich der Bordsteinabsenkung zu gefährlichen Situationen, weil Autofahrer die derzeit als Parkplatz genutzte Fläche verlassen und dabei über den Gehweg und entgegen der Fahrtrichtung über den Zebrastreifen fahren.

Risikoreiche Ausfahrt: Immer wieder kommt es an der Gartenstraße am künftigen Baugrundstück im Bereich der Bordsteinabsenkung zu gefährlichen Situationen, weil Autofahrer die derzeit als Parkplatz genutzte Fläche verlassen und dabei über den Gehweg und entgegen der Fahrtrichtung über den Zebrastreifen fahren.

Dagegen kann die Stadt die inoffizielle Ausfahrt an der Bordsteinabsenkung vor dem beparkten Baugrundstück nur hinnehmen. „Solange der Eigentümer und Investor das Parken zulässt, ist es rechtens, von dem Privatgrundstück herunter zu fahren“, sagt der Fachbereichsleiter. Angesichts gefährlicher Situationen auf dem Fußweg sowie im Gegenverkehr ruft Born die Autofahrer zu einer umsichtigen Fahrweise auf.

Unterdessen deutet auf dem Areal auch 15 Jahre nach dem Abriss eines historischen Fachwerkhauses weiterhin nichts auf den geplanten Bau eines mehrgeschossigen Gebäudes mit Tiefgarage hin. Eine Mitarbeiterin des Investors, der Gesellschaft Grefer Immobilien aus der Wedemark, beteuert auf Nachfrage, dass der Neubau wie geplant errichtet werde. Es sei jedoch möglich, dass das Grundstück inklusive der Entwürfe und der vorliegenden Baugenehmigung noch einmal verkauft werde. „Das ändert aber nichts daran, dass die Bauarbeiten bald beginnen sollen – nur nicht mehr in diesem Jahr“, sagt die Mitarbeiterin.

Zukunftsvision: Einen Termin für den Bau des geplanten Wohn- und Geschäftshauses am Steinweg gibt es derzeit immer noch nicht.

Zukunftsvision: Einen Termin für den Bau des geplanten Wohn- und Geschäftshauses am Steinweg gibt es derzeit immer noch nicht.

Von Ingo Rodriguez

Mehr aus Gehrden

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.