Ermittlungen

Brandstiftung an Halle in Hemmingen-Harkenbleck: Staatsanwaltschaft schreibt Belohnung aus

Stark beschädigt: Die ausgebrannte Mehrzweckhalle in Hemmingen-Harkenbleck.

Stark beschädigt: Die ausgebrannte Mehrzweckhalle in Hemmingen-Harkenbleck.

Hemmingen. Am vergangenen Pfingstsonntag, 5. Juni, brannte die Mehrzweckhalle in Hemmingen-Harkenbleck und wurde dabei schwer beschädigt. Die Polizei ermittelt seitdem wegen vorsätzlicher Brandstiftung. Nun hat die Staatsanwaltschaft Hannover eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro für Hinweise ausgesprochen, die zur Ergreifung der oder des Täters führen. Derweil haben die Ermittler die Schadenshöhe nach oben korrigiert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Brand soll in einem Geräteraum der Mehrzweckhalle an der Straße Hallerskamp ausgebrochen sein, so die Brandermittler der Polizei Hannover. Durch das Feuer brannte dieser vollständig aus. „Zusätzlich wurden große Teile der Halle durch das entstandene Rauchgas zerstört“, sagt Anne Wellhöner von der Polizeidirektion Hannover am Mittwoch.

Polizei grenzt Tatzeit ein

Die Tatzeit grenzen die Ermittler inzwischen auf den Zeitraum von Samstagabend, 4. Juni, 21.30 Uhr bis zum Sonntagmorgen, 3.40 Uhr, ein. Der durch den Brand entstandene Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 1,7 Millionen Euro. Wenige Tage nach dem Feuer hatte die Polizei die Summe noch auf rund 1 Million Euro geschätzt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie auch

Passanten hatten am Pfingstsonntag Rauch aus der Halle aufsteigen sehen. Um die Flammen zu löschen, waren die gesamte Stadtfeuerwehr Hemmingen sowie Zusatzkräfte aus Reden nötig. Der Einsatz dauerte mehr als vier Stunden.

Halle muss bis auf Mauern neu gebaut werden

Seitdem ist ein Betrieb in der Mehrzweckhalle nicht mehr möglich. Der SV Harkenbleck und der Gesangsverein, das Deutsche Rote Kreuz sowie Dartspieler und Senioren nutzten das Gebäude vor dem Feuer. Bis auf die Grundmauern muss die Halle wohl neu gebaut werden. Ein Planungsbüro erstellt derzeit eine Machbarkeitsstudie. Sie wird voraussichtlich Anfang 2023 vorliegen.

Zeugen, die Hinweise zur Tat oder den Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst Hannover unter Telefon (05 11) 1 09 52 22 zu melden.

Mehr aus Hemmingen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken