Bombensondierung am Laatzener Marktplatz

Truppführer André Peikow von der Kampfmittelbergungsfirma KMB lässt die Sonde im Sondenschutzrohr sechs Meter tief in die Erde gleiten. In einem Radius von 75 Zentimetern rund um das Bohrloch stellt die Sonde magnetische Anomalien fest.
01 / 29

Truppführer André Peikow von der Kampfmittelbergungsfirma KMB lässt die Sonde im Sondenschutzrohr sechs Meter tief in die Erde gleiten. In einem Radius von 75 Zentimetern rund um das Bohrloch stellt die Sonde magnetische Anomalien fest.

Philip Radau von der Kampfmittelbergungsfirma KMB bringt die Bohrer am Bagger an, Kacper Bronk bohrt die Löcher in den Boden.
02 / 29

Philip Radau von der Kampfmittelbergungsfirma KMB bringt die Bohrer am Bagger an, Kacper Bronk bohrt die Löcher in den Boden.

Philip Radau von der Kampfmittelbergungsfirma KMB bringt die Bohrer am Bagger an, Kacper Bronk bohrt die Löcher in den Boden.
03 / 29

Philip Radau von der Kampfmittelbergungsfirma KMB bringt die Bohrer am Bagger an, Kacper Bronk bohrt die Löcher in den Boden.

Philip Radau von der Kampfmittelbergungsfirma KMB bringt die Bohrer am Bagger an, Kacper Bronk bohrt die Löcher in den Boden.
04 / 29

Philip Radau von der Kampfmittelbergungsfirma KMB bringt die Bohrer am Bagger an, Kacper Bronk bohrt die Löcher in den Boden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Insgesamt 36 Bohrlöcher werden im Abstand von je 1,5 Metern rund um die potentielle Fundstelle des Blindgängers herumgebohrt. Jedes Bohrloch führt sechs Meter tief in die Erde. Das Bohrraster ist vorgeschrieben.
05 / 29

Insgesamt 36 Bohrlöcher werden im Abstand von je 1,5 Metern rund um die potentielle Fundstelle des Blindgängers herumgebohrt. Jedes Bohrloch führt sechs Meter tief in die Erde. Das Bohrraster ist vorgeschrieben.

Philip Radau von der Kampfmittelbergungsfirma KMB bringt die Bohrer am Bagger an, Kacper Bronk bohrt die Löcher in den Boden.
06 / 29

Philip Radau von der Kampfmittelbergungsfirma KMB bringt die Bohrer am Bagger an, Kacper Bronk bohrt die Löcher in den Boden.

Durch die Sondenschutzrohre wird die Sonde sechs Meter tief in die Erde eingelassen.
07 / 29

Durch die Sondenschutzrohre wird die Sonde sechs Meter tief in die Erde eingelassen.

Die Robert-Koch-Straße ist für die Bombensondierung derzeit gesperrt. Um an das Betonfundament der Wohnscheibe heranzukommen, musste die Straßendecke der Wohnscheibe geöffnet werden.
08 / 29

Die Robert-Koch-Straße ist für die Bombensondierung derzeit gesperrt. Um an das Betonfundament der Wohnscheibe heranzukommen, musste die Straßendecke der Wohnscheibe geöffnet werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Truppführer André Peikow von der Kampfmittelbergungsfirma KMB lässt die Sonde im Sondenschutzrohr sechs Meter tief in die Erde gleiten. Marc Schultze vom Team Ordnung und Sicherheit der Stadt Laatzen beobachtet die Sondierung.
09 / 29

Truppführer André Peikow von der Kampfmittelbergungsfirma KMB lässt die Sonde im Sondenschutzrohr sechs Meter tief in die Erde gleiten. Marc Schultze vom Team Ordnung und Sicherheit der Stadt Laatzen beobachtet die Sondierung.

Insgesamt 36 Bohrlöcher werden im Abstand von je 1,5 Metern rund um die potentielle Fundstelle des Blindgängers herumgebohrt. Jedes Bohrloch führt sechs Meter tief in die Erde. Das Bohrraster ist vorgeschrieben.
10 / 29

Insgesamt 36 Bohrlöcher werden im Abstand von je 1,5 Metern rund um die potentielle Fundstelle des Blindgängers herumgebohrt. Jedes Bohrloch führt sechs Meter tief in die Erde. Das Bohrraster ist vorgeschrieben.

 
Anzeige

Update

Podcast