Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Neustadt

Bevenser wollen Gemeinschaftshaus nicht aufgeben

Stefan Porscha (links) und Hartmut Evers sprechen vor dem Bevenser Dorfgemeinschaftshaus.

Stefan Porscha (links) und Hartmut Evers sprechen vor dem Bevenser Dorfgemeinschaftshaus.

Bevensen.Die Bevenser sind in Sorge um ihr Dorfgemeinschaftshaus. Am Gebäude wird eine umfangreichere Dachsanierung fällig, deshalb denkt die Stadt darüber nach, sich davon zu trennen. Bei einer Sichtung der städtischen Gebäude im vergangenen Jahr ist es in die Kategorie für „befristete Erhaltung“ einsortiert worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In vielen anderen Orten haben sich Vereine gefunden, die solche Gemeinschaftseinrichtungen von der Stadt übernehmen. Doch in Bevensen sei das so nicht umsetzbar, sagt Ortsbürgermeister Hartmut Evers (CDU). Das Dorf hat 150 Einwohner, darunter Evers zufolge vielleicht 90 Erwachsene, die mit Feuerwehr, Schützenverein und Spielplatzinitiative schon eine ganze Menge Engagement für die Gemeinschaft aufbringen.

„Wir haben das durchgesprochen – wie soll man das in so einer kleinen Gemeinschaft schaffen?“, sagt Evers. Das Haus wird von Schützenverein, Feuerwehr und Kirche genutzt, außerdem gern auch für private Feiern. „Aber die Einnahmen sind nicht vergleichbar mit denen der großen Dorfgemeinschaftshäusern anderswo, die auch nach auswärts vermietet werden“, sagt Evers. Verzichten wollen die Dörfler auf das Haus aber nicht. Am liebsten würden sie es sehen, wenn es in städtischem Eigentum bliebe.

Bei einer Bürgersprechstunde hat CDU-Bürgermeisterkandidat Stefan Porscha von dem Problem gehört. „Eine mögliche Übernahme durch die Dorfgemeinschaft müssen wir auf jeden Fall prüfen“, sagt er dazu. Möglicherweise könnte die Dachsanierung mit Geld der LEADER-Region „Meer und Moor“ gefördert werden, sagt Porscha, der nun gemeinsam mit dem Ortsbürgermeister bei der zuständigen Regionalplanung vorsprechen will. Auch eine Dorferneuerung (für die viel Fördergeld fließt) sei für Bevensen vorstellbar, wenn es sich mit Nachbardörfern zu einem Verbund zusammenschließe

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Kathrin Götze

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.