Seelze

Seelzer haben ein Herz für heimische Vögel

Christa Martini (von links), Anke Feldmeyer und Gertrude Harborth haben ein Herz für Vögel.

Christa Martini (von links), Anke Feldmeyer und Gertrude Harborth haben ein Herz für Vögel.

Seelze. Christa Martini findet Eis und Schnee um dieses Jahreszeit ganz normal. „Am 4. März vor 69 Jahren lagen in Seelze 50 Zentimeter Schnee. Deshalb sind wir mit unseren Schlitten zur Meutje-Kolonie gezogen und den Bahnhügel heruntergerodelt“,  erinnert sich die 81-Jährige an den Wintertag, an dem ihr Bruder das Licht der Welt erblickte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Während in vielen Geschäften Frühblüher wie Primeln, Tulpen und Narzissen schon Lust auf Frühling machen, wird Seelze derzeit von verschneiten Feldern umrahmt, zeigen sich die Kirchen Schnee überzuckert und Fußgänger bibbern an den Haltestellen bei minus zehn Grad Celsius.  Während Eier im Dedenser Eierkühlschrank Dank guter Isolierung verhältnismäßig warm stehen,  treiben auf dem Kanal schon viele Eisschollen und Seelzes Teiche sind von einer dünnen Eisdecke überzogen.  So bereiten Bodenfrost und eine geschlossene Schneedecke heimischen Vögeln große Probleme bei der Futtersuche. Gerne helfen so erfahrene Damen wie Christa Martini und Gertrude Harborth (89), die auf den Balkonen des AWO-Seniorenzentrums in Seelzes Altem Krug derzeit Futter und frisches Wasser für die Piepmätze bereit halten.

Von Patricia Chadde

Mehr aus Seelze

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken