Sehnde

Flüchtlingshilfe Sehnde feiert die Vielfalt

Beim Kaffeetrinken kommen Menschen unterschiedlicher Nationalitäten miteinander ins Gespräch.

Beim Kaffeetrinken kommen Menschen unterschiedlicher Nationalitäten miteinander ins Gespräch.

Rethmar. Alt und Jung, Einheimische und Neubürger aus vielen Ländern: Die Flüchtlingshilfe Sehnde hat am Freitagnachmittag unter dem Motto „Wenn die Vielfalt Blüten trägt“ ein fröhliches Fest gefeiert und dem Motto der Veranstaltung dabei alle Ehre gemacht. Mit einem internationalen Büffet – auch vegetarisch und halal – allerlei Mitmachaktionen und Musik herrschte auf dem Gelände des ehemaligen Bundessortenamtes Vielfalt im wahrsten Sinne des Wortes.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Zainab (8) und Linus (5) formen gemeinsam Samenbällchen

Zainab (8) und Linus (5) formen gemeinsam Samenbällchen.

Vielfalt als Markenzeichen

„Vor ziemlich genau zwei Jahren haben wir diesen Treffpunkt eröffnet, inzwischen ist die Vielfalt zu unserer Marke geworden“, erklärte Ortrud Mall, die Leiterin der Flüchtlingshilfe, in ihrer Begrüßungsrede. Der Verein hat sich seit 2016 die Förderung und Hilfe für Flüchtlinge und Asylsuchende auf die Fahne geschrieben, die sich in der Stadt Sehnde aufhalten, weil sie aus Ihren Heimatländern geflohen sind, um in Deutschland Asyl zu erhalten. Laut Mall sind es derzeit 336.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Und die Vielfalt trägt Blüten“, betonte die Vereinschefin. So würden viele der geflüchteten Frauen Deutschkurse besuchen und hätten Prüfungen bestanden. Beratungen aller Art hätten zur Selbständigkeit der Geflüchteten beigetragen. „Miteinander zu feiern und zu sprechen schuf Vertrauen, Beziehungen sind entstanden und werden gepflegt“, berichtete Mall weiter.

Belma Bikic schaut sich bei Horst Wollherr (links) und Karl-Heinz Reinsch in der Fahrradwerkstatt die Räder an

Belma Bikic schaut sich bei Horst Wollherr (links) und Karl-Heinz Reinsch in der Fahrradwerkstatt die Räder an.

Ein Dank an die Ehrenamtlichen

Sehndes Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke dankte am Freitag vor allem den Ehrenamtlichen, die neben den Hauptamtlichen der Stadt maßgeblich zur Integration der Geflüchteten beigetragen. Laut Mall sind derzeit rund 200 Helfer im Verteiler der Flüchtlingshilfe aufgeführt, darunter rund 50 regelmäßig Aktive. Viele haben Patenschaften übernommen und begleiten geflüchtete Familien persönlich.

Beim Fest der Vielfalt wurden denn auch sechs neue Bewohner im ehemaligen Bundessortenamt willkommen geheißen. Sie stammen unter anderem aus Syrien, dem Sudan und von der Elfenbeinküste und haben zuvor in der Flüchtlingsunterkunft in Höver gewohnt. Im Haupthaus des einstigen Bundessortenamtes leben damit jetzt insgesamt zwölf Geflüchtete.

Von Katja Eggers

Mehr aus Sehnde

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen