Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Wennigser Mark

Märker Feuerwehr übt Rettung von Unfallverletzten

Das Anlegen einer Halskrause (Fachbegriff: Stifneck) zeigen Rettungssanitäter Holger Friedrichs (links) und Notfallsanitäter Stefan Dohmeier an einem Kameraden.

Das Anlegen einer Halskrause (Fachbegriff: Stifneck) zeigen Rettungssanitäter Holger Friedrichs (links) und Notfallsanitäter Stefan Dohmeier an einem Kameraden.

Wennigser Mark. Um die Feuerwehrleute aus der Wennigser Mark intensiv zu schulen, hatten der stellvertretende Ortsbrandmeister Holger Friedrichs sowie Berufsfeuerwehrmann und Notfallsanitäter Stefan Dohmeier einen interessanten Übungsdienst vorbereite. Auch eine kleine Feuerwehr ohne hydraulische Rettungsgeräte wie Schere und Speizer kann bei einem Verkehrsunfall jede Menge tun. Die Verletzten brauchen so schnell wie möglich Hilfe und die Einsatzstelle muss gesichert werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Sichern des Autos gegen Abrutschen mit Leitern und Seilen.

Sichern des Autos gegen Abrutschen mit Leitern und Seilen.

An einem alten Polo wurde geübt, wie man mit Schläuchen, Schlauchbrücken, Leitern und Seilen verhindert, dass ein verunfalltes Auto abrutscht oder umkippt. Auf dem LF8 der Märker Feuerwehr gibt es nämlich keine Holzblöcke zum Absichern. Das Löschfahrzeug verfügt technisch ohnehin nur über eine Grundausstattung, weil die Wennigser Mark keine Gemeinde-, Stadt- oder Stützpunktfeuerwehr ist. Wenn ein Verkehrsunfall in ihrem Bereich passiert, ist die Märker Feuerwehr mindestens auf die Unterstützung der Wennigser angewiesen. „Bis diese eintrifft, können die Märker aber selbstverständlich auch erste Maßnahmen zur technischen Hilfe sowie zur Patientenrettung leisten“,  betont Feuerwehr-Sprecherin Julia Heumann-Friedrichs.

Da die Ortswehr aus der Wennigser Mark einen neuen Rettungsrucksack besitzt, demonstrierten Rettungssanitäter Friedrichs und Notfallsanitäter Dohmeier, wie eine Halskrause angelegt wird. Mehrfach geübt wurde die schnelle Rettung eines schwer verletzten Autoinsassen mit dem sogenannten Rauteckgriff, der bei akuter Lebensgefahr angewendet wird.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Jennifer Krebs

Mehr aus Wennigsen

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.