ARD-Expertin über Ortsbesuch

Almuth Schult zur WM: Katarern zeigen, wie Frauen über Männer urteilen

Almuth Schult, Torhüterin und ARD-Expertin (Archivbild).

Almuth Schult, Torhüterin und ARD-Expertin (Archivbild).

Berlin. Fußball-Nationaltorhüterin Almuth Schult ist zwiegespalten, ob sie als ARD-Expertin bei der Männer-WM in Katar in das Emirat reisen soll oder nicht. „Ein wenig hoffe ich darauf, dass ich vielleicht einmal während des Turniers vor Ort sein kann, um erstens einen Eindruck zu bekommen, aber zweitens natürlich auch Präsenz zu zeigen“, sagte die 31-Jährige im Interview bei t-online.de.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es sei viel über Menschen- und Frauenrechte diskutiert worden. Es wäre sinnvoll, „den Katarern zu zeigen, dass auch Frauen über Männer Urteile fällen können. Dass Frauen vor Ort sind, die zuständig sind und Anweisungen geben.“

Andererseits wolle man „aufgrund der Aussagen des WM-Botschafters Salman auch nicht vor Ort sein“, fügte sie einschränkend hinzu. Khalid Salman hatte in sich einer ZDF-Dokumentation homophob geäußert und Empörung ausgelöst.

„Es wird bei diesem Turnier Aspekte geben, die wir noch nicht bedacht haben.“

Almuth Schult

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ex-Wolfsburgerin für ARD Spiele analysieren

Bei der am kommenden Sonntag beginnenden WM wird Almuth Schult wie bei der Männer-EM vor einem Jahr als Expertin Spiele analysieren. Die Ex-Wolfsburgerin, die im Sommer zu Angel City FC in die USA gewechselt ist, wird gemeinsam mit Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger und 2014-Weltmeister Sami Khedira von Mainz aus die Spiele verfolgen.

Dabei werde es nicht nur um das Sportliche gehen, meinte Schult. „Es wird bei diesem Turnier Aspekte geben, die wir noch nicht bedacht haben. Es ist die erste WM im arabischen Raum und ich bin sehr gespannt, wie Katar und auch die unmittelbaren Nachbarländer mit der WM umgehen“, sagte sie.

Schult: Zuschauende sollen einordnen und diskutieren

Natürlich müsse man auch kritisch darauf blicken, wie die Vergabe gelaufen ist. Oder auch was die Nachhaltigkeit der Sportstätten angeht. „Mein Ziel ist es, den Zuschauenden hoffentlich zu helfen, Dinge einzuordnen und Fragen zu diskutieren, die sie interessant finden.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Mini-Staat Katar ist wegen der Menschenrechtslage, seinen Umgang mit den Arbeitsmigranten, den Frauen- und Homosexuellen-Rechten als Gastgeber umstritten.

RND/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Medien

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen