Nachrichtensendung

ARD setzt vormittags auf „Tagesschau“

Foto: Das „Erste“ setzt am Vormittag nun voll auf die „Tagesschau“.

Das „Erste“ setzt am Vormittag nun voll auf die „Tagesschau“.

Köln. „Die Intendantinnen und Intendanten reagieren damit auf die Entscheidung des ZDF, aus der bewährten Nachrichtenkooperation am Vormittag auszusteigen“, hieß es. Das ZDF hatte den Schritt unlängst damit begründet, den Qualitätswettbewerb mit der ARD neu beleben zu wollen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die ARD-Vorsitzende Monika Piel erklärte: „Sollte beim ZDF doch noch ein Umdenken stattfinden, sind wir jederzeit gerne bereit, die seit 30 Jahren funktionierende Kooperation wieder aufzunehmen.“ Für die ARD sei eine Kürzung des Informationsangebots um rund ein Drittel, wie es das ZDF plane, nicht hinnehmbar. „Deswegen werden wir - im Sinne der Zuschauer - nun auch in den ZDF-Sendewochen auf eigene Ausgaben der Tagesschau um 9, um 10 und um 12 Uhr setzen und zwar in der gewohnten Länge“, erläuterte Piel. 

dpa

Mehr aus Medien regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen