„Die Höhle der Löwen“: Gründer möchten „größtes Problem“ des Onlineshoppings lösen

Carsten Maschmeyer in der TV-Show „Die Höhle der Löwen“.

Carsten Maschmeyer in der TV-Show „Die Höhle der Löwen“.

Gründerinnen und Gründer stellen jeden Montag bei „Die Höhle der Löwen“ (Vox, 20.15 Uhr) ihre Ideen vor: In der gestrigen Sendung waren Tomislav Tomov und Leon Szeli zu Gast. Die früheren Elitestudenten möchten mit ihrer App Presize das Onlineshopping für immer verändern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wir haben eine Technologie dabei, die das größte Problem im Onlinehandel mit einer Körperdrehung löst“, erzählen beide. Ihre Erfindung kann die Körpermaße genau berechnen, sodass bestellte Kleidung nie wieder aufgrund einer falschen Größe zurückgeschickt werden muss.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Kundinnen und Kunden müssen dafür nur ihr Geschlecht, Gewicht und Größe angeben und sich einmal vor der Smartphone-Kamera drehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Löwen sind angetan

Tomov und Szeli möchten 650.000 Euro an Investitionen einnehmen und bieten 10 Prozent ihrer Firmenanteile. Obwohl alle Löwen von der Idee überzeugt sind, springen Dagmar Wöhrl, Ralf Dümmel und Georg Kofler ab. Nur Carsten Maschmeyer will investieren, allerdings für 25 Prozent der Anteile.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Nach einem Schlagabtausch einigen sich die Gründer und Maschmeyer auf 15 Prozent. Doch das ist nicht der einzige finanzielle Erfolg für Presize. Wie „Gründerszene“ berichtet, konnte das Start-up seit Aufzeichnung der Sendung im April insgesamt 2 Millionen Euro an Investitionen einnehmen.

RND/am

Mehr aus Medien regional

 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen