Nach dem russischen Angriff

Krieg in der Ukraine: Folgen treffen auch Autohersteller

Die Automobilproduktion in Russland bedient vor allem den heimischen Markt (Symbolbild).

Der russische Angriff auf die Ukraine trifft auch die Autoindustrie. Vor allem Hyundai-Kia und die Allianz Renault-Nissan-Mitsubishi müssen laut einer Analyse des Center of Automotive Management (CAM) mit negativen Folgen durch die zu erwartenden Sanktionen rechnen, unter den deutschen Herstellern ist VW am stärksten in Russland engagiert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der russische Pkw-Markt galt in der Branche lange Jahre als wichtiger Zukunftsmarkt. Nach der Annexion der Krim und den darauf folgenden Sanktionen ist der Absatz allerdings eingebrochen: Seit 2015 liegt er bei 1,4 bis 1,8 Millionen Neuwagen pro Jahr. Absatzstärkste Hersteller sind Hyundai und Kia mit rund 380.000 Fahrzeugen (23 Prozent Marktanteil) vor Lada-Mutter und Renault-Tochter Avtovaz mit 351.000 (21 Prozent) sowie Renault-Nissan-Mitsubishi mit 212.000 Fahrzeugen (13 Prozent).

VW verkauft im Jahr rund 204.000 Fahrzeuge (12 Prozent), BMW und Mercedes jeweils rund 50.000 (8 bis 9 Prozent). Für die deutschen Unternehmen schätzt das CAM die negativen direkten Absatzeffekte als gering ein, da Russland für sie in Gesamtheit gesehen ein eher kleiner Markt ist.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Automobilproduktion bedient vor allem russischen Markt

Die Automobilproduktion in Russland bedient vor allem den heimischen Markt. Zuletzt wurden in rund 34 Fabriken 1,4 bis 1,65 Millionen Fahrzeuge hergestellt. Der Export spielt nur eine untergeordnete Rolle. Das CAM rechnet allerdings mit deutlichen Störungen der Lieferkette durch die anstehenden Sanktionen, da viele Teile aus dem Ausland importiert werden müssen.

Umgekehrt erwarten die Experten nur geringe Effekte, da Russland als Zuliefererstandort für die internationale Automobilindustrie nur eine untergeordnete Rolle spielt. Trotzdem können Störungen der hochempfindlichen globalen Lieferketten auftreten.

Auch wenn Russland kein starkes Autoland ist, glaubt CAM-Leiter Stefan Bratzel an spürbare Folgen im Westen: „So werden in den nächsten Jahren nicht zuletzt aufgrund der Verteuerung der Energie- und Mineralölpreise die Kosten für die Automobilproduktion und für die Autonutzung steigen.“

RND/SP-X

Mehr aus Mobilität

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.