1800 Kilometer für Artenschutz

Achtjähriger Igel-Fan radelt von Cornwall nach Schottland

23.07.2022, Großbritannien: Dieses von Nick Peksa herausgegebene undatierte Foto zeigt seinen Sohn Harry Peksa, der sich auf eine rund 1800 Kilometer lange Radtour begeben hat, um Spenden für sein Lieblingstier, den Igel, zu sammeln. Gemeinsam mit seinem Vater machte sich der kleine Harry Peksa in dieser Woche von Land's End in Cornwall aus auf den Weg nach Schottland.

23.07.2022, Großbritannien: Dieses von Nick Peksa herausgegebene undatierte Foto zeigt seinen Sohn Harry Peksa, der sich auf eine rund 1800 Kilometer lange Radtour begeben hat, um Spenden für sein Lieblingstier, den Igel, zu sammeln. Gemeinsam mit seinem Vater machte sich der kleine Harry Peksa in dieser Woche von Land's End in Cornwall aus auf den Weg nach Schottland.

Penzance. Ein achtjähriger Igel-Fan will mit einer fast 1800 Kilometer langen Radtour Spenden für den Schutz der Tiere sammeln. Gemeinsam mit seinem Vater machte sich der kleine Harry Peksa in dieser Woche von Land‘s End in Cornwall aus auf den Weg nach Schottland. „Ich liebe Igel wirklich“, erzählte er der Nachrichtenagentur PA. „Sie sind so süß.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Vor zwei Jahren sei er mit seinem Vater 100 Meilen (gut 160 Kilometer) geradelt, um für das Wildtier-Krankenhaus Tiggywinkles Spenden zu sammeln. Nun haben beide ihr Ziel auf 1100 Meilen erhöht - und wollen sich dafür gut einen Monat Zeit nehmen. Über eine Spendenseite sind bereits fast 2200 Pfund (rund 2560 Euro) zusammengekommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Unterwegs führt Harry parallel ein Ranking der besten Pommes durch, die er auf dem Weg zu probieren bekommt. „A ist die Bestnote und F die schlechteste“, erklärte er. „Wir hatten schon E-Pommes. Aber wir hatten auch dreifach frittierte Pommes in Washaway in Cornwall - die waren auf jeden Fall Note A.“

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken