Wegen inhaftiertem Abdel Fattah

Weltklimakonferenz: Abgeordneter wird bei Aktivisten-Termin aus dem Saal geworfen

07.11.2022, Ägypten, Scharm el Scheich: Sanaa Saif, die Schwester des inhaftierten führenden pro-demokratischen Aktivisten Alaa Abdel Fattah, der sich im Hungerstreik befindet, verlässt den Sharm el Sheikh International Airport kurz nach ihrer Ankunft in Scharm el Scheich, Ägypten. Abdel Fattah begann aus Protest gegen seine Haftbedingungen am Sonntag nach einem Hungerstreik auch damit, auf Wasser zu verzichten. «Mein Bruder hat gerade sein letztes Glas Wasser im Gefängnis getrunken», schrieb seine Schwester Sanaa Saif bei Twitter. (zu dpa: «Amnesty-Chefin: Nur noch Tage zur Rettung eines Aktivisten in Ägypten») Foto: Uncredited/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

07.11.2022, Ägypten, Scharm el Scheich: Sanaa Saif, die Schwester des inhaftierten führenden pro-demokratischen Aktivisten Alaa Abdel Fattah, der sich im Hungerstreik befindet, verlässt den Sharm el Sheikh International Airport kurz nach ihrer Ankunft in Scharm el Scheich, Ägypten. Abdel Fattah begann aus Protest gegen seine Haftbedingungen am Sonntag nach einem Hungerstreik auch damit, auf Wasser zu verzichten. «Mein Bruder hat gerade sein letztes Glas Wasser im Gefängnis getrunken», schrieb seine Schwester Sanaa Saif bei Twitter. (zu dpa: «Amnesty-Chefin: Nur noch Tage zur Rettung eines Aktivisten in Ägypten») Foto: Uncredited/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Scharm el Scheich. Eklat bei der Weltklimakonferenz in Ägypten: Ein Abgeordneter hat eine Veranstaltung der prominenten Demokratieaktivistin Sanaa Saif gestört, bis er nach einer hitzigen Diskussion aus dem Saal geworfen wurde. Der regierungsnahe Abgeordnete Amr Darwisch meldete sich am Dienstag in Scharm el Scheich zu Wort und kritisierte Saif, die für die Freilassung ihres inhaftierten Bruders kämpft. Alaa Abdel Fattah sei für ein Verbrechen verurteilt worden, sagte Darwisch. Als er das Mikrofon nicht abgab, kam es zu einem lauten Streit mit der Chefin der Menschenrechtsorganisation Amnesty International, Agnès Callamard – bis schließlich UN-Sicherheitsleute Darwisch aus dem Saal brachten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Inhaftierter Abdel Fattah im Hungerstreik

Abdel Fattah zählte in der ägyptischen Revolution 2011 zu den Führungsfiguren. Die Massenproteste gegen Langzeitherrscher Husni Mubarak organisierte er maßgeblich mit. 2013 wurde er beim Protest gegen ein verschärftes Demonstrationsgesetz festgenommen und verurteilt. Seitdem saß er fast durchgehend im Gefängnis. Aus Protest gegen seine Haftbedingungen hatte er seit Monaten auf Essen und seit Sonntag früh auch auf Wasser verzichtet – zeitgleich mit Beginn der Weltklimakonferenz COP27 im Land. Seitdem hängt sein Leben seiner Familie zufolge am seidenen Faden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

COP27-Präsident und Außenminister Samih Schukri sagte dem Sender CNBC, Abdel Fattahs Hungerstreik sei ein „persönliche Entscheidung“. Ihm stehe gesundheitliche Versorgung zur Verfügung, wie allen anderen Häftlingen auch. Mit Blick auf die britische Staatsbürgerschaft, die Abdel Fattah 2021 durch seine in London geborene Mutter erhielt, sagte Schukri, diese sei in Ägypten noch nicht anerkannt. Ein Prozess zum Erwerb einer weiteren Staatsbürgerschaft müsse ägyptischem Recht folgen, und dieser Prozess sei noch nicht abgeschlossen.

Klima-Check

Erhalten Sie die wichtigsten News und Hintergründe rund um den Klimawandel – jeden Freitag neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Saif sagte, es sei unklar, ob ihr Bruder zwangsernährt werde. Damit könnte Abdel Fattah während der zweiwöchigen Konferenz möglicherweise am Leben gehalten werden. Bei der COP27 sind 45.000 Teilnehmer registriert, außerdem nehmen mehr als 100 Staats- und Regierungschefs teil.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen