25-Jähriger schwer verletzt

Angriff auf einen Teilnehmer überschattet den Christopher Street Day in Münster

Bei Paraden wie hier in diesem Jahr in Erfurt im Rahmen des Christopher Street Day (CSD) werden Werte wie Toleranz und Vielfalt in der Gesellschaft gefeiert. In Münster kam es dabei zu einem brutalen Angriff. (Symbolbild)

Bei Paraden wie hier in diesem Jahr in Erfurt im Rahmen des Christopher Street Day (CSD) werden Werte wie Toleranz und Vielfalt in der Gesellschaft gefeiert. In Münster kam es dabei zu einem brutalen Angriff. (Symbolbild)

Münster. Ein 25 Jahre alter couragierter Mann ist nach einer Christopher-Street-Day-Versammlung in Münster brutal niedergeschlagen und schwer verletzt worden. Ein bislang unbekannter Tatverdächtiger hatte Zeugen zufolge am Samstagabend mehrere Frauen mit den Worten „Lesbische Hure“ und „Verpisst euch“ beschimpft und war drohend auf sie zugegangen, teilte die Polizei am Montag mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der 25-Jährige habe die Situation mitbekommen und den Störer gebeten, die Beleidigungen zu unterlassen. Unvermittelt habe der Unbekannte ihm laut Zeugen dann brutal ins Gesicht geschlagen.

Der Helfer habe das Gleichgewicht verloren, bevor ihn ein weiterer Faustschlag im Gesicht traf. Dann habe der 25-Jährige das Bewusstsein verloren und sei mit dem Kopf auf den Asphalt aufgeschlagen. Der nicht mehr ansprechbare Schwerstverletzte kam ins Krankenhaus, so die Polizei. Inzwischen bestehe laut Polizei keine Lebensgefahr mehr, berichtete der WDR am Montagnachmittag.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Landesvorstand des Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD) NRW sprach von einem brutalen Angriff und einer „transfeindlichen Gewalttat“ gegen einen „jungen trans Mann“. Dieser sei mit Hirnblutungen in die Uniklinik Münster eingeliefert worden.

„Wir hoffen, dass er sich von dem brutalen Angriff wieder vollständig erholen kann. Die Polizei Münster und der polizeiliche Staatsschutz müssen diese transfeindliche Gewalttat schnell aufklären und als das einordnen, was sie ist: eine politisch motivierte Straftat“, forderte LSVD-Vorstandsmitglied Arnulf Sensenbrenner.

Beschreibung des Täters - Polizei sucht Zeugen

Mit einem Begleiter sei der Tatverdächtige zu Fuß geflüchtet. Laut Zeugen soll er zwischen 1,70 bis 1,80 Meter groß, etwa 18 bis 20 Jahre alt und von schmächtiger Statur sein. Er trug eine Jeans mit Schlag, ein T-Shirt und einen Anglerhut. Eine Ermittlungskommission wurde eingerichtet. Die Polizei sucht weitere Zeugen.

Der Münsteraner Oberbürgermeister Markus Lewe (CDU) verurteilte die Attacke. Der Angriff erschüttere ihn zutiefst, sagte er laut einer Mitteilung der Stadt. „Münster ist eine weltoffene, tolerante und bunte Stadt – meine besten Wünsche für den Betroffenen, seine Familie, Freunde und Freundinnen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch die Münsteraner SPD zeigte sich betroffen. „Die Tat führt erneut vor Augen, dass der Kampf für die Rechte der LGBTIQ*-Community keineswegs ein ideologischer oder theoretischer ist, wie mitunter suggeriert wird, sondern dass es um den Schutz des Lebens und der körperlichen Unversehrtheit aller ihrer Mitglieder geht“, teilten die Vorsitzenden Fabian Schulz und Lena-Rosa Beste mit.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen