„Deutschland im Deep Web“

Ermittler in Bayern nehmen Betreiber von großer Darknet-Drogenplattform fest

Die beleuchtete Tastatur eines Laptops spiegelt sich im Bildschirm.

Die beleuchtete Tastatur eines Laptops spiegelt sich im Bildschirm. (Symbolbild) Ermittler haben den mutmaßlichen Betreiber einer großen Drogenplattform im Darknet festgenommen.

Landshut. Ermittler haben den mutmaßlichen Betreiber einer großen Drogenplattform im Darknet festgenommen. Der 22 Jahre alte Student aus Niederbayern werde verdächtigt, den illegalen Marktplatz vor allem für Drogen unter dem Namen „Deutschland im Deep Web“ betrieben zu haben, teilten das Bundeskriminalamt und die Zentralstelle Cybercrime Bayern am Donnerstag mit. Der Mann sei am Dienstag in Landshut festgenommen worden und sitze inzwischen in Untersuchungshaft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Plattform wurde nach Angaben der Ermittler im Jahr 2013 erstmals im verborgenen Teil des Internets veröffentlicht. Fünf Jahre später wurde der damalige Betreiber zu mehreren Jahren Haft verurteilt, nachdem der Attentäter vom Olympia-Einkaufszentrum in München 2016 dort seine Waffe und Munition gekauft hatte.

Der nun festgenommene Student soll die Plattform unter dem gleichen Namen seit November 2018 in der dritten Version betrieben haben. Dort waren nach Angaben der Ermittler rund 16.000 Benutzer angemeldet, davon 72 aktive Händler. Gegen den 22-Jährigen wird nun wegen Betreibens einer kriminellen Handelsplattform im Internet ermittelt. Sollte er dafür verurteilt werden, drohen ihm nach Angaben der Ermittler bis zu zehn Jahre Haft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen