16-Jähriger getötet

Opposition fordert: Innenminister Reul soll über tödlichen Einsatz in Dortmund informieren

Kerzen erinnern an den Tod des 16-jährigen Jugendlichen in Dortmund.

Kerzen erinnern an den Tod des 16-jährigen Jugendlichen in Dortmund.

Dortmund/Düsseldorf. Die SPD-Fraktion hat NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) aufgefordert, das Parlament über den tödlichen Polizeieinsatz in Dortmund zu unterrichten. Dabei war am Montag ein 16-jähriger Jugendlicher mit Schüssen aus einer Maschinenpistole der Polizei getötet worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Fall werfe viele Fragen auf, teilte die SPD-Vize-Fraktionschefin Elisabeth Müller-Witt am Mittwoch mit: „Wie ist es zu der Gefahrensituation gekommen und welcher Anlass hat dafür bestanden, eine Maschinenpistole mitzuführen und von ihr mit sechs Schüssen Gebrauch zu machen?“ Bisher lägen dem Parlament keinerlei Kenntnisse dazu vor.

Grünen-Fraktionschefin Schäffer fordert gründliche Untersuchung

Für die Grünen erklärte Fraktionschefin Verena Schäffer, sie sei zutiefst erschüttert. Die Hintergründe und die Abläufe des Polizeieinsatzes müssten nun gründlich untersucht werden. Erst danach sei eine sachlich fundierte Bewertung des Einsatzes und das Ziehen möglicher Konsequenzen möglich.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Deutsche Anwälte wollen unabhängige Beschwerdestellen bei Polizei

Der Deutsche Anwaltverein (DAV) forderte nach dem Vorfall Aufklärung und die Einrichtung unabhängiger Beschwerdestellen gefordert. Die Bundes- und Landespolizeibehörden bräuchten unabhängige Polizeibeauftragte, die auch anonyme Beschwerden entgegennehmen, teilte der DAV am Mittwoch mit.

Die Polizei müsse immer verhältnismäßig handeln, ob das im konkreten Einsatz der Fall gewesen sei, müsse gründlich geprüft werden, forderte der Verband. Das Gewaltmonopol des Staates sei zwar schützenswertes Gut, weil es etwa Selbstjustiz verhindere. Gewalt, die vom Staat ausgehe, müsse sich aber in den Grenzen des Rechtsstaats bewegen. Unabhängige Stellen seien wichtig, um mutmaßliche Überschreitungen aufzuklären.

16-Jährige soll Polizisten mit Messer attackiert haben

Der Jugendliche soll am Montag in Dortmund laut Staatsanwaltschaft Polizisten mit einem Messer angegriffen haben. Ein Polizist setzte daraufhin die Schusswaffe ein. Der 16-Jährige wurde schwer verletzt und starb wenig später bei einer Notoperation.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen